06. März 2019 / 21:01 Uhr

Hansa Rostock zieht ins Landespokal-Halbfinale ein

Hansa Rostock zieht ins Landespokal-Halbfinale ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Pascal Breier traf in der elften Minute nach Vorlage von Mirnes Pepic.
Pascal Breier traf in der elften Minute nach Vorlage von Mirnes Pepic. © Johannes Weber
Anzeige

Fußball-Drittligist Hansa Rostock bezwingt auswärts den 1. FC Neubrandenburg mit 3:0. Nächster Gegner ist der FC Mecklenburg Schwerin

Anzeige
Anzeige

Neubrandenburg. Der FC Hansa Rostock steht im Halbfinale des Fußball-Landespokals. Das Team von Trainer Jens Härtel setzte sich am Mittwochabend vor 1500 Zuschauern beim 1. FC Neubrandenburg mit 3:0 (2:0) durch. "Das war souverän, aber wir hätten mehr Tore erzielen müssen. Das war unser Manko", urteilte Härtel.

So lief das Spiel: Der Liveticker zum Nachlesen

Er hatte im Vergleich zum Drittliga-Spiel in München seine Mannschaft auf mehreren Positionen umgestellt: Ersatztorhüter Alex­ander Sebald, Kai Bülow, Mirnes Pepic, Amaury Bischoff, Max Reinthaler, Vladimir Rankovic und Marcel Hilßner spielten. Dafür pausierten Ioannis Gelios, Oliver Hüsing, Maximilian Ahlschwede, Nico Rieble, Tanju Öztürk und Stefan Wannenwetsch. Ungeachtet aller Umstellungen übernahm Hansa beim Verbandsligisten sofort die Initiative. Die Gastgeber blieben zurückhaltend und lauerten auf Kontergelegenheiten. In Führung ging der FCH: Nach Vorarbeit von Pepic, der sich auf der linken Seite durchsetzte und ins Zentrum flankte, war Pascal Breier zur Stelle (11.). Lukas Scherff erhöhte nach missglückter Abwehraktion der Hausherren aus elf Metern. Wie dominant Hansa war, zeigt die Eckenverhältnis – 11:1 nach 45. Minuten.

Bilder zum Landespokal-Viertelfinale: 1. FC Neubrandenburg - FC Hansa Rostock

Die Bedingungen im Neubrandenburger neu.sw Stadion waren bestens. Der Rasenplatz war in einem richtig guten Zustand. Zur Galerie
Die Bedingungen im Neubrandenburger neu.sw Stadion waren bestens. Der Rasenplatz war in einem richtig guten Zustand. ©

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste weiter das Spiel und erhöhten: Pepic war nach Vorarbeit von Hilßner zur Stelle (50.). Weitere gute Chancen konnten die Rostocker aber nicht nutzen.

Mehr zum FC Hansa Rostock

Neubrandenburgs Trainer Mike Hinz meinte: „Wir kassieren das 0:1 viel zu einfach. Leider hat uns ein wenig der Mut gefehlt. Mit dem dritten Gegentreffer kurz nach der Pause war die Partie entschieden. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Verbandsliga."

Im Halbfinale (23./24. März) trifft der FC Hansa auf den Verbandsligisten FC Mecklenburg Schwerin (6. Liga). Zudem erwartet der Underdog Penzliner SV (Landesliga/7. Liga) den Torgelower FC Greif aus der Oberliga..

Neubrandenburg: Wegener – Kliefoth, Czarnetzki, Nawotke, Trawally (46. Grotian), Kühl, Fischer, Schmidt (52. Schultze), Drzymotta, Behrens, Freyer (76. Schwalb).
Hansa Rostock: Sebald – Riedel, Bülow (60. Hildebrandt), Pepic, Bischoff, Reinthaler, Biankadi (71. Williams), Scherff, Rankovic, Hilßner, Breier (60. Soukou).
Tore: 0:1 Breier (11.), 0:2 Scherff (34.), 3:0 Pepic (50.).
SR: Niclas Rose (Neukloster).
Zuschauer: 1500.
Gelbe Karten: Schmidt, Drzmotta, Kühl / Riedel.