01. Juni 2021 / 13:33 Uhr

Co-Trainer von Hansi Flick? Marcus Sorg deutet Verbleib beim DFB an

Co-Trainer von Hansi Flick? Marcus Sorg deutet Verbleib beim DFB an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marcus Sorg (l.) könnte als Co-Trainer von Hansi Flick beim DFB bleiben.
Marcus Sorg (l.) könnte als Co-Trainer von Hansi Flick beim DFB bleiben. © IMAGO/Montage
Anzeige

Marcus Sorg sieht gute Chancen, dass er auch unter dem künftigen Bundestrainer Hansi Flick zum Trainerstab der Nationalmannschaft gehören wird. Eine finale Entscheidung soll es aber weiterhin erst nach dem EM geben.

Anzeige

Marcus Sorg wird wohl auch unter dem künftigen Bundestrainer Hansi Flick weiterhin zum Trainerstab der deutschen Nationalmannschaft gehören. "Ich habe mit Hansi gesprochen, das ist nichts Ungewöhnliches. Wir haben beim Verband jahrelang vertrauensvoll zusammengearbeitet", sagte der 55-Jährige am Dienstag und betonte, dass die Entscheidung über seine Zukunft derzeit aber nicht im Zentrum stehe. Flick habe beim FC Bayern eine "stressige Saison" gehabt, er selbst wolle seinen "Fokus voll auf die EM legen". Sorg erklärte allerdings: "Wir haben uns für nach dem Turnier vereinbart. Ich sehe da schon, dass eine Zusammenarbeit möglich wäre."

Anzeige

Flick löst nach der anstehenden Europameisterschaft den derzeitigen Bundestrainer Joachim Löw ab und hatte im vergangenen Monat einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Mit Sorg arbeitete der ehemalige Bayern-Coach beim DFB bereits in seinen Funktionen als Löw-Assistent und Sportdirektor zusammen. Sorg war beim DFB vor seinem Engagement als Löws Co-Trainer als Chefcoach der U19-Nationalmannschaft tätig.

Er wisse, "welche Fachleute im Team hinter dem Team arbeiten, so dass die Mannschaft, wir Trainer und der Staff ohne lange Anlaufzeit durchstarten können", hatte Flick nach seiner Vertragsunterzeichnung als Bundestrainer gesagt. Im August werde er sich "detailliert" zu seinen Vorstellungen und Ideen äußern. Derzeit sei nur die bevorstehende EM wichtig. "Jogi Löw hat einen großen Abschluss seiner Karriere als Bundestrainer mehr als verdient", meinte Flick damals.