11. Dezember 2019 / 20:48 Uhr

Hansi Flick erklärt Lewandowski-Verzicht in Bayern-Startelf gegen Tottenham: "Toughes Programm"

Hansi Flick erklärt Lewandowski-Verzicht in Bayern-Startelf gegen Tottenham: "Toughes Programm"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Interimstrainer Hans-Dieter Flick verzichtet auf Robert Lewandowski.
Interimstrainer Hans-Dieter Flick verzichtet auf Robert Lewandowski. © imago images/kolbert-press
Anzeige

Der FC Bayern tritt im letzten Gruppenspiel der aktuellen Champions-League-Saison ohne Robert Lewandowski an. Der Torjäger sitzt gegen Tottenham nur auf der Bank. Interimstrainer Hansi Flick erklärte vor dem Spiel bei "Sky" den Grund.

Anzeige

Ohne Robert Lewandowski in der Startelf bestreitet der FC Bayern München sein letztes Vorrundenspiel in der Champions League gegen Tottenham Hotspur (21 Uhr - hier im Liveticker). Der Pole, der in dieser Königsklassen-Saison bereits zehn Mal getroffen hatte, sitzt am Mittwoch ebenso wie Thomas Müller und Leon Goretzka zunächst auf der Bank. David Alaba steht im letzten Gruppenspiel dieser Saison wegen einer leichten Beckenstauchung nicht im Kader. Kurz vor er Partie erklärte Interimstrainer Hansi Flick seine Beweggründe.

Aufstellung fix: So spielt der FC Bayern gegen Tottenham

Manuel Neuer Zur Galerie
Manuel Neuer ©

Flick will Lewandowskis Kräfte schonen. Zuletzt hatte der Pole in der Bundesliga drei Mal in Folge kein Tor erzielt, dabei ließ der Torjäger auch zahlreiche Chancen liegen. "Es ist einfach so, dass er alle Spiele bis auf das Spiel in Bochum gemacht hat", sagte Flick. "Er hat ein toughes Programm gehabt." Tatsächlich ist das Königsklassen-Duell gegen Tottenham erst das zweite Saisonspiel des FCB ohne Lewandowski in der Startelf.

Im Zentrum ersetzen soll Lewandowski Inter-Mailand-Leihgabe Ivan Perisic. Der Kroate wurde bislang eher als Flügelstürmer eingesetzt. Flick will den Vize-Weltmeister nun testen: "Mal sehen, wie sich Ivan im Sturmzentrum schlägt", sagte der Bayern-Coach.

Mehr vom SPORTBUZZER

David Alaba steht wegen seiner leichten Beckenstauchung dagegen gar nicht erst im Kader: "David ist im Spiel gegen Leverkusen (das vorletzte Bundesliga-Spiel der Bayern; d. Red.) bei einem Kopfball auf den Rücken gefallen. Das Risiko ist einfach zu groß", erklärte der Kovac-Nachfolger beim FC Bayern, der noch bis Weihnachten eine Jobgarantie besitzt. "Für mich ist wichtig, dass er am Samstag wieder spielen kann."

Die Bayern stehen mit 15 Punkten bereits als Sieger in Gruppe B fest. Auch Tottenham um den neuen Trainer José Mourinho ist als Zweiter bereits für das Achtelfinale qualifiziert. Mit einem Sieg würden die Münchner als erste deutsche Mannschaft eine Gruppenphase mit sechs Siegen in sechs Spielen abschließen.