15. Januar 2021 / 14:41 Uhr

Hansi Flick nennt Probleme des FC Bayern nach Pokal-Aus – Trainer hat "früher" Einbruch erwartet

Hansi Flick nennt Probleme des FC Bayern nach Pokal-Aus – Trainer hat "früher" Einbruch erwartet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick hat sich über die schwierige Situation beim FC Bayern geäußert.
Hansi Flick hat sich über die schwierige Situation beim FC Bayern geäußert. © Getty
Anzeige

Gegen den SC Freiburg kann Hansi Flick wieder einige zuletzt angeschlagene Spieler im Team begrüßen. Viel wichtiger ist dem Trainer des FC Bayern nach dem enttäuschenden Aus im DFB-Pokal aber eine Reaktion auf dem Platz.

Anzeige

Im Heimspiel gegen den formstarken SC Freiburg erwartet Hansi Flick eine Reaktion des FC Bayern München auf das frühzeitige Aus im DFB-Pokal, das den Triple-Sieger am Mittwoch überraschend bei Zweitligist Holstein Kiel ereilte. "Eine Spitzenmannschaft zeichnet aus, dass man, wenn es mal nicht so gut läuft, schnell wieder in die Spur kommt", sagte der 55-Jährige auf der Pressekonferenz vor der Partie am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) und nahm seine Mannschaft in die Pflicht: "Damit wollen wir schleunigst anfangen."

Anzeige

Eklatant waren nicht zuletzt in Kiel die defensiven Probleme der Mannschaft. Flick macht dafür nicht allein die hoch stehende Viererkette und seine Abwehrspieler verantwortlich. "Du kannst auch tiefer stehen und trotzdem die Fehler machen. Es hat damit zu tun, ob man den Laufweg des Gegenspielers mit aufnimmt. Das sind Automatismen, in die wir wieder reinkommen müssen. Da ist es zweitrangig, ob ich an der Mittellinie stehe oder zehn Meter dahinter", sagte der Erfolgstrainer, der den Fokus seiner Spieler zu sehr auf dem Ball und weniger beim Gegenspieler sieht. Man bekomme "derzeit weniger Druck auf den Ball".

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach der jüngsten Schwächeperiode zeigte sich Flick überrascht, dass seine Mannschaft das extrem hohe Niveau des Vorjahres, in dem es Titel wie am Fließband gegeben hatte, überhaupt so lange halten konnte. "Das Jahr 2020 war auch für den FC Bayern keine Normalität", bekräftigte der Trainer, der im November 2019 Niko Kovac beerbt hatte. "Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass wir vorher schon einen Einbruch bekommen. Die Mannschaft hat mit einer wahnsinnigen Mentalität einen super Jahresendspurt hingelegt."



Flick: "Ich denke, dass es allen klar ist"

Derzeit würde die "mentale Frische" fehlen. Taktisch habe man "ein paar Dinge angepasst", so Flick weiter. Der Coach bekräftigte, dass es keine Prioritäten im Spiel gibt, sondern alles zusammen hänge. "Einerseits wann wir den Druck auf den Ball geben, aber auch wie wir das Zentrum dicht machen. Wir haben heute eine lange Sitzung gehabt und über die Dinge gesprochen. Ich denke, dass es allen klar ist", sagte er. Man gehe "nicht stur nach irgendwelchen Plänen, sondern passen immer auch etwas an".

Das gilt selbstverständlich auch für das Spiel gegen die Freiburger, wo der Trainer die Rückkehr der zuletzt angeschlagenen Kingsley Coman, Eric Maxim Choupo-Moting und Leon Goretzka erwartet. Flick rechnet mit einem "intensiven Spiel" und sagte: "Sie sind die formstärkste Mannschaft aktuell. Es kommt auf uns an, wie wir in der Defensive agieren. Wir müssen die Enttäuschung ablegen und nach vorne schauen. Die gesamte Mannschaft ist in der Defensive gefordert."

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!