04. September 2021 / 13:10 Uhr

Flick eröffnet PK vor Armenien-Spiel mit flammendem Plädoyer: "Wir Trainer sind nicht blind"

Flick eröffnet PK vor Armenien-Spiel mit flammendem Plädoyer: "Wir Trainer sind nicht blind"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Hansi Flick erwartet von seiner Mannschaft gegen Armenien den Sieg.
Trainer Hansi Flick erwartet von seiner Mannschaft gegen Armenien den Sieg. © IMAGO/Geisser (Montage)
Anzeige

Offenbar als Reaktion auf die Kritik nach dem mühsamen Sieg gegen Liechtenstein hat der neue Bundestrainer Hansi Flick am Freitag Klartext gesprochen. Er erwartet Geduld von den Beobachtern und verweist darauf, dass er erst am Anfang seiner Aufgabe stehe.

Mit einem flammenden Plädoyer hat der neue Bundestrainer Hansi Flick am Samstag die Pressekonferenz vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien eröffnet. "Was mir wichtig ist: Wir Trainer sind nicht blind und nicht dafür da, die Dinge schönzureden", sagte der 56-Jährige noch bevor er sich zur aktuellen Personalsituation äußerte. Natürlich sei auch er mit der Torausbeute beim 2:0 am vergangenen Donnerstag gegen Außenseiter Liechtenstein nicht zufrieden. "Aber am Anfang eines Weges sind für Trainer auch andere Dinge wichtig. Für mich ist wichtig, dass die Mannschaft Einsatzwillen und Einsatzbereitschaft gezeigt hat. Das war sehr gut."

Anzeige

Flicks Ausführungen waren wohl eine Reaktion auf kritische Stimmen nach dem Sieg gegen Liechtenstein. Viele Beobachter hatten sich vom Debüt des Nachfolgers von Joachim Löw mehr versprochen. Flick wies darauf hin, dass man vor der Partie erst drei gemeinsame Trainingseinheiten absolviert habe. "Es braucht ein bisschen Zeit, um neue Ideen und eine neue Spielphilosophie zu implementieren", sagte der Chefcoach: "Klar gibt es Dinge, die wir besser machen müssen." Flick verwies dabei auf das Positions- und Passspiel sowie die Präzision und die Überzeugung bei den eigenen Aktionen.

"Daran werden wir arbeiten", versprach Flick mit Blick auf das Spiel am Sonntag gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer Armenien: "Wir haben eine gute Qualität in der Mannschaft." Das Ziel sei es, nach der nun anstehenden Partie und der Begegnung am Mittwoch in Reykjavik neun weitere Punkte auf dem Konto zu haben.