13. Februar 2021 / 23:10 Uhr

Hansi Flick spricht über DFB-Gerüchte: "Keine Veranlassung, etwas zu verändern" - Lob für Joachim Löw

Hansi Flick spricht über DFB-Gerüchte: "Keine Veranlassung, etwas zu verändern" - Lob für Joachim Löw

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Hansi Flick ist ein Engagement beim DFB aktuell kein Thema.
Für Hansi Flick ist ein Engagement beim DFB aktuell kein Thema. © imago images/Xinhua
Anzeige

Zuletzt mehrten sich die Gerüchte, dass Bayern-Trainer Hansi Flick als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw zum DFB wechseln und damit die Nationalmannschaft übernehmen könnte. Im Interview mit der "Bild" hat der ehemalige Löw-Assistent nun klar Stellung bezogen.

Anzeige

Von Meisterschaft bis Klub-WM: Er hat mit dem FC Bayern München alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt – und das in seiner ersten Saison. Ist Hansi Flick damit bereit für höhere Aufgaben wie die des deutschen Nationaltrainers? DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat längst potenzielle Nachfolger für Joachim Löw im Blick, der bereits seit fast 15 Jahren als Bundestrainer tätig ist und zuletzt nicht mehr unumstritten war. Flick werde "innerhalb des DFB unglaublich geschätzt und hat hier schon seine Kompetenzen bewiesen", sagte Bierhoff zuletzt in einem Interview mit der Sport Bild – und brachte damit die Führungsriege des FC Bayern gegen sich auf. Nun hat sich der FCB-Erfolgstrainer in einem Interview mit der Bild am Sonntag selbst über seine Zukunft geäußert.

Anzeige

Und Flick bezog klar Stellung – pro FC Bayern: "Ich habe einen Vertrag bis 2023 bei Bayern München", sagte der ehemalige Assistent von Joachim Löw bei der Nationalmannschaft. "Ich fühle mich in München wohl, ich fühle mich im Verein wohl. Ich habe eine tolle Mannschaft, ein tolles Trainer-Team, einen tollen Staff drumherum", zählte Flick, der München als seine "zweite Heimat" bezeichnete, auf. Er habe deshalb "sehr viel Spaß" beim FCB. "Ich habe im Moment überhaupt keine Veranlassung, daran irgendetwas zu verändern."

Mehr vom SPORTBUZZER

Für Löw hat Flick zudem nichts als positive Worte übrig. So habe der Weltmeistertrainer "einen tollen Job gemacht", sagte Flick und schob hinterher: "Er macht auch immer noch einen tollen Job." Als Deutschland 2014 Weltmeister wurde, hätten alle von der Art und Weise geschwärmt, wie das DFB-Team Fußball gespielt habe. Flick: "Das war eine Entwicklung, der er federführend voranstand. Sein Verdienst." Der Bayern-Coach ist überzeugt davon, dass der Bundestrainer – mit dem er sich immer noch in Kontakt befinde – "eine gute Mannschaft" für die EM 2021 hinbekomme.

Zuletzt hatten sich sowohl Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Ehrenpräsident Uli Hoeneß für ein weiteres Flick-Engagement bei den Bayern teils vehement eingesetzt: "Es ist doch völlig hirnrissig, darüber nachzudenken, sowohl für den Hansi als auch für uns", sagte Hoeneß erst in der vergangenen Woche dem Bayerischen Rundfunk. "Er fängt ja gerade erst an, eine große Karriere als Trainer zu machen. Die deutsche Nationalmannschaft ist ja nicht gerade der Traum aller schlaflosen Nächte. Dafür würde ich doch niemals den FC Bayern verlassen." Rummenigge hatte Bierhoffs Aussagen über die Löw-Nachfolge als diesem gegenüber illoyal bewertet. Nun hat Flick deutlich geantwortet: "Ich weiß, was es bedeutet, beim FC Bayern zu arbeiten und sehe keinen Grund, über etwas anderes nachzudenken."