19. März 2021 / 19:16 Uhr

Erster Haraguchi-Test war fehlerhaft: Hannover 96 darf Quarantäne vorzeitig verlassen

Erster Haraguchi-Test war fehlerhaft: Hannover 96 darf Quarantäne vorzeitig verlassen

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Mittelfeldspieler Genki Haraguchi ist doch nicht mit dem Coronavirus infiziert.
96-Mittelfeldspieler Genki Haraguchi ist doch nicht mit dem Coronavirus infiziert. © IMAGO/Laci Perenyi
Anzeige

Nach nur sechs Tagen darf Hannover 96 die vom Gesundheitsamt verordnete Quarantäne wieder verlassen. Der Grund: Das ursprüngliche positive Testergebnis von Genki Haraguchi war fehlerhaft, wie eine erneute Untersuchung der Probe ergeben hat.

Anzeige

Kehrtwende im Quarantäne-Ärger für Hannover 96! Das Team darf nun doch vorzeitig raus aus der Corona-Quarantäne – weil der positive Befund bei Genki Haraguchi ein Fehler war.

Anzeige

Die auffällige Probe des Japaners vom vergangenen Samstag war noch einmal ganz genau untersucht worden. Darauf hatte auch das Gesundheitsamt der Region Hannover gepocht, das die Quarantäneentscheidungen verantwortet. „Eine 100-prozentige Sicherheit bietet kein Test. Deswegen finden sorgfältige Überprüfungen statt“, hatte Regionssprecher Christoph Borschel bereits vor dem jetzigen Ergebnis auf Anfrage bestätigt.

Mehr zu Hannover 96

Am Freitag waren erneut alle 96-Profis negativ

Jetzt ist klar: Das positive Ergebnis war falsch, die Region hob daraufhin die Quarantäne komplett auf. Weil Haraguchi nie wirklich positiv war, fehlt der Quarantäneentscheidung die Grundlage. Am Freitag wurden erneut alle 96-Kicker negativ getestet. "Mit den nun erneuten negativen Abstrichergebnissen des gesamten Personenkreises geht das Gesundheitsamt mittlerweile davon aus, dass der ursprüngliche PCR-Test fehlerhaft ausgefallen war", teilt die Region Hannover mit.

Diese Einschätzung teile auch das Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. „Das ist ausgesprochen selten, kommt aber vor. Kein Test kann eine 100-prozentige Sicherheit bieten – wenngleich PCR-Testungen weiterhin der Goldstandard sind“, sagt Andreas Kranz, Leiter des Fachbereichs öffentliches Gesundheitswesen der Region.