15. Dezember 2020 / 14:20 Uhr

Hartnäckige Prellung: Wolfsburgs Brooks droht fürs Bayern-Spiel auszufallen

Hartnäckige Prellung: Wolfsburgs Brooks droht fürs Bayern-Spiel auszufallen

Engelbert Hensel, Marcel Westermann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Muss wohl auf Jay Brooks (r.) verzichten: VfL-Trainer Oliver Glasner.
Muss wohl auf Jay Brooks (r.) verzichten: VfL-Trainer Oliver Glasner. © Roland Hermstein
Anzeige

Nächste Hiobsbotschaft für den VfL Wolfsburg: Innenverteidiger John Anthony Brooks droht für das Spiel in der Fußball-Bundesliga bei Bayern München am Mittwochabend auszufallen.

Anzeige

Eine bittere Nachricht hatte den VfL Wolfsburg bereits am Dienstagvormittag ereilt, Rechtsverteidiger William ist positiv auf das Coronavirus getestet worden und fällt für das Spiel am Mittwoch (20.30 Uhr) bei Bayern München aus - jetzt gab's die nächste Hiobsbotschaft: Innenverteidiger John Anthony Brooks musste am Dienstag das Training abbrechen und wird die Partie beim Rekordmeister wahrscheinlich ebenfalls verpassen.

Anzeige

In der Anfangsphase des Frankfurt-Spiels war Brooks bei einem Luftduell mit Ex-VfLer Bas Dost unglücklich aufs Steißbein geknallt - diese Prellung bereitet dem US-Amerikaner nach wie vor Probleme. "Er musste das Training nach kurzer Zeit abbrechen", so Wolfsburgs Trainer Oliver Glasner. "Hinter seinem Einsatz steht ein großes Fragezeichen. Ich denke nicht, dass es reichen wird."

Mehr zum VfL Wolfsburg

Sollte es der Abwehr-Hüne wirklich nicht rechtzeitig schaffen, habe Glasner "die eine oder andere Möglichkeit". Kandidat Nummer 1 an der Seite von Maxence Lacroix in der Innenverteidigung ist Marin Pongracic. Der Kroate hat in dieser Saison allerdings noch keine Bundesliga-Minute auf dem Konto. Zunächst war er wegen Pfeifferschem Drüsenfieber ausgefallen, Mitte November dann positiv auf Corona getestet worden. "Marin ist fit und wieder ganz normal im Training", freut sich Glasner. "Er ist auf jeden Fall eine Option für das Bayern-Spiel."

Eine andere Option sei Youngster Tim Siersleben, der schon einige Male im Wolfsburger Kader gestanden hatte, auf seinen ersten Profi-Einsatz aber noch wartet. "Tim ist ein super Junge, der hoch engagiert ist und alles aufsaugt, was wir ihm mitgeben", lobt Glasner. Daher hat der Österreicher auch vollstes Vertrauen in den 20-Jährigen, Weltstar Robert Lewandowski in Schach zu halten. "Absolut traue ich es ihm zu, sonst wäre er nicht im Kader", sagt der VfL-Trainer. Es sei sogar "eine dankbare Aufgabe", weil Siersleben "die Unterstützung von jedem Einzelnen" hat. "Ich habe da keine Bedenken." Eine dritte Option fürs Abwehrzentrum könnte Kapitän Josuha Guilavogui sein, der nach seiner Muskelverletzung im Oberschenkel erstmals wieder zum Kader gehört.


Neben William und voraussichtlich Brooks werden definitiv Renato Steffen (Adduktoren-Probleme) und Admir Mehmedi (Achillessehnen-Probleme) ausfallen. Denkbar ist daher, dass Glasner in München wieder auf die Variante aus dem Frankfurt-Spiel mit Kevin Mbabu als Rechtsverteidiger und Ridle Baku auf dem rechten offensiven Flügel setzt, "Klar ist es eine Option für München, es hat gut funktioniert", sagt der Coach. Klar sei auch, "dass wir nicht auf sieben, acht Positionen Veränderungen vornehmen". Allerdings hat Glasner mit Felix Klaus, Joao Victor und Omar Marmoush weitere Alternativen und könnte "für die eine oder andere Überraschung sorgen".