07. April 2021 / 20:57 Uhr

Hasan Salihamidzic bestätigt: Jerome Boateng wird FC Bayern im Sommer verlassen - Flick eingebunden

Hasan Salihamidzic bestätigt: Jerome Boateng wird FC Bayern im Sommer verlassen - Flick eingebunden

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jerome Boateng wird den FC Bayern am Ende der Saison verlassen. Das bestätigte FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
Jerome Boateng wird den FC Bayern am Ende der Saison verlassen. Das bestätigte FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic. © IMAGO/Sven Simon/MIS
Anzeige

Der FC Bayern München trennt sich zur kommenden Saison von Jerome Boateng. Der in diesem Sommer auslaufende Vertrag des Verteidigers wird nicht verlängert. Das hat FCB-Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Rande des Viertelfinal-Hinspiels der Bayern gegen Paris Saint-Germain bestätigt.

Anzeige

Aus nach zehn Jahren: Jerome Boateng und der FC Bayern München gehen zur kommenden Saison getrennte Wege. Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat am Mittwochabend vor dem Champions-League-Spiel im Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain (2:3) bei Sky bestätigt, dass der Vertrag des 32 Jahre alten Innenverteidigers - der im Hinspiel zunächst auf der Bank saß - zur kommenden Saison nicht verlängert wird. Zuvor hatte am Montag der Kicker über das Boateng-Aus berichtet. "Ich habe das Jerome erklärt, er hat das auch verstanden", erklärte der Bayern-Chef, der von einer "gemeinsamen Entscheidung der Vereinsführung", sprach. In dieser sei auch Trainer Hansi Flick "eingebunden" gewesen, so Salihamidzic weiter. Er würdigte den Abwehrspieler: "Er weiß, dass er beiden Bayern durchs große Tor geht."

Anzeige

Noch am Dienstag wollte sich Flick nicht über das Thema Boateng äußern. "Jeder weiß, wie ich zu Jerome stehe. Er hat eine sehr gute Saison gespielt. Er ist sehr konzentriert auf seinen Job und das ist eine gute Basis dafür, dass er Leistung bringt", lobte der Coach den Routinier. "Es ist sehr gut, dass man so einen Spieler hat."

Boateng hat mit dem FC Bayern nahezu alle Titel gewonnen

Vor zehn Jahren war der Weltmeister, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, von Manchester City zum deutschen Rekordmeister gewechselt. Zuvor hatte Boateng für Hertha BSC und Hamburger SV gespielt, ehe er das Intermezzo in der englischen Premier League wagte. In seiner Zeit beim FC Bayern etablierte er sich als einer der besten Innenverteidiger der Welt und gewann auf Klubebene mit den Münchnern zweimal die Champions League (2013 und 2020) wurde bisher achtmal deutscher Meister, zweimal Klub-Weltmeister und viermal DFB-Pokalsieger.

Für die Münchner kam Boateng, der unter Bayern-Trainer Hansi Flick wie unter den meisten seiner Vorgänger gesetzt ist, bisher zu 354 Einsätzen, in denen er zehn Tore schoss. Er hatte sich mit Blick auf eine Vertragsverlängerung zu Beginn der Saison offen gezeigt und insbesondere die gute Zusammenarbeit mit Flick hervorgehoben. Er war jedoch immer wieder auch mit Topklubs aus England und Frankreich in Verbindung gebracht worden, darunter Manchester United, Chelsea sowie Paris Saint-Germain. In München soll Boateng mit einem Jahresgehalt von 10 Millionen Euro zu den Spitzenverdienern gehören.

Als Ersatz für Boateng und Alaba: FC Bayern holt Upamecano aus Leipzig

Die Münchner, bei denen Vorstandsmitglied Oliver Kahn im Januar Gespräche mit dem Ex-Nationalspieler sowie eine "saubere Lösung" angekündigt hatte, planen im Abwehrzentrum nun jedoch offenbar mit einer neuen Generation: Mit Neuzugang Dayot Upamecano (22) kommt ein neuer potenzieller Abwehrchef von RB Leipzig an die Säbener Straße, darüber hinaus stehen mit Niklas Süle, Lucas Hernandez (beide 25), Tanguy Nianzou und Bright Arrey-Mbi (beide 18) weitere Innenverteidiger noch beim FCB unter Vertrag.