23. Mai 2022 / 13:11 Uhr

Hätte den 1. FC Köln "nur für ganz wenige Vereine verlassen": Salih Özcan erklärt seine Entscheidung für den BVB

Hätte den 1. FC Köln "nur für ganz wenige Vereine verlassen": Salih Özcan erklärt seine Entscheidung für den BVB

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Salih Özcan möchte auch bei Borussia Dortmund durchstarten.
Salih Özcan möchte auch bei Borussia Dortmund durchstarten. © IMAGO/Herbert Bucco (Montage)
Anzeige

Borussia Dortmund verpflichtet mit Salih Özcan einen vielversprechenden Mittelfeldspieler. Der 24-Jährige entscheidet sich aus mehreren Gründen für diesen Wechsel. Darum zieht es den türkischen Nationalspieler aus Köln zum BVB.

Borussia Dortmund hat den türkischen Nationalspieler Salih Özcan vom 1. FC Köln verpflichtet. Der 24-Jährige erhält beim Revierklub einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Der Abschied als Köln erfolgt nach 15 Jahren beim FC. Mit dem Transfer zum BVB möchte der Mittelfeldspieler den nächsten Schritt in seiner Karriere machen. "Meine Stadt hätte ich nur für ganz wenige Vereine verlassen", sagt Özcan in einer offiziellen Mitteilung und begründet seine Entscheidung mit mehreren Punkten.

Anzeige

"Die Energie von Borussia Dortmund, die man förmlich spüren kann, plus die Möglichkeit, regelmäßig in der Champions League spielen zu können, haben mich letztlich zu meiner Entscheidung geführt. Ich freue mich sehr, mich beim BVB vor mehr als 81.000 Zuschauern weiterentwickeln und der Mannschaft mit meiner Art Fußball zu spielen, in der Bundesliga und der Champions League helfen zu können. Ich bin sehr ehrgeizig und bereit, alles dafür zu investieren", sagte der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler. In einer Mitteilung seines langjährigen Klubs ergänzte Özcan: "Der BVB gehört zu den größten Klubs in Europa. Ein Fußballprofi bekommt nicht oft die Möglichkeit, zu einem Verein zu wechseln, der sowohl um die Meisterschaft als auch regelmäßig in der Champions League spielt und zudem eine ähnlich emotionale Fanszene hat wie der FC."

Özcan zog es im Sommer 2007 von seinem Heimatverein SC West Köln in die Nachbarschaft zum deutlich größeren FC. Sein Debüt für die Profis gab der deutsche U21-Europameister im September 2016 im Auswärtsspiel beim FC Schalke. Bis zum seinem Wechsel zum BVB schaffte er es auf 128 Einsätze, vier Tore und sieben Vorlagen für die FC-Profis. "Den FC zu verlassen, fällt mir nicht leicht. Und das ist ehrlich gesagt untertrieben. Ich bin Kölner, habe beim FC mehr als die Hälfte meines bisherigen Lebens verbracht und das Geißbockheim ist mein zweites Zuhause", sagte der 24-Jährige: "Es ist sicher die schwerste und emotionalste Entscheidung, die ich in meiner bisherigen Karriere zu treffen hatte. Ich habe mit dem FC so viel erlebt – Aufstiege, Abstiege, Derbysiege, Europapokal. Ich danke all meinen Mitspielern, allen Trainern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und insbesondere Steffen Baumgart von Herzen für das Vertrauen und die Unterstützung.