30. November 2021 / 20:38 Uhr

Hattrick gegen den Tabellenführer! Lucas Will schießt FSV Optik Rathenow auf Nichtabstiegsplatz

Hattrick gegen den Tabellenführer! Lucas Will schießt FSV Optik Rathenow auf Nichtabstiegsplatz

Max Lübeck
Lübecker Nachrichten
Lucas Will (hier noch im Dress des VfB Lübeck) schoss den FSV Optik Rathenow zum 3:1-Sieg gegen den Berliner AK
Lucas Will (hier noch im Dress des VfB Lübeck) schoss den FSV Optik Rathenow zum 3:1-Sieg gegen den Berliner AK © Agentur 54°
Anzeige

Der 22-jährige Stürmer traf Mitte der zweiten Hälfte zum 1:1-Ausgleich und sorgte in der Crunch-Time für den überraschenden Sieg gegen den Berliner AK

Drei Tore in einem Spiel - ein lupenreiner Hattrick! Der FSV Optik Rathenow hat Dank Ex-Lübecker Lucas Will am vergangenen Wochenende einen ganz wichtigen und zugleich mehr als überraschenden Sieg gegen den bisherigen Tabellenführer Berliner AK eingefahren. Nach dem 0:1-Gegentreffer in der 54. Minute schlug die Stunde des 22-jährigen Stürmers. Erst besorgte er lediglich zwei Minuten nach dem Rückstand den Ausgleichstreffer zum 1:1, ehe er in der 89. und 90. Minute mit zwei weiteren Toren den 3:1-Sieg perfekt machte - und dabei für einen lupenreinen Hattrick sorgte.

Anzeige

Ex-Lübecker Lucas Will: "Wir haben den Sieg gegen den Berliner AK natürlich ausgiebig gefeiert!"

"Mit diesem Sieg hätten wir natürlich nicht gerechnet", gibt das sympathische Sturm-Talent gegenüber dem LN-Sportbuzzer zu. Viel unterschiedlicher hätten die Ausgangslagen vor der Partie aber auch nicht sein können. Der Berliner Athletik Klub 07 stand vor Anpfiff auf dem 1. Tabellenplatz und wollte diesen ausbauen, der FSV Optik Rathenow hingegen steckt im tiefen Tabellenkeller - und hat sich aufgrund dieses Sieges nach langer Zeit erstmalig aus der Abstiegs-Zone befreien können. "Wir haben diesen Sieg natürlich ausgiebig gefeiert. Aber nicht ich alleine, sondern die Mannschaft als Ganzes stand dabei im Mittelpunkt", erklärt Will bodenständig.

Klassenerhalt auch in diesem Jahr vorgegebenes Saison-Ziel des FSV Optik Rathenow

Mit nun 14 Punkten aus 19 Spielen steht das Team der Regionalliga Nordost auf dem 17. Tabellenplatz, dem ersten Nichtabstiegsplatz. Die Partie gegen den Berliner AK war zugleich das letzte Hinrundenspiel, drei weitere Partien stehen für Lucas Will und seinen FSV vor dem Jahreswechsel noch an. Ob er und sein Team mit dem bisherigen Saison-Verlauf zufrieden sind, verriet er ebenfalls: "Unser Ziel ist es auch in diesem Jahr wieder, die Klasse zu halten. Natürlich hätten wir uns ein paar Punkte mehr gewünscht, aber wenn es am Ende der Saison so bleibt wie zum jetzigen Stand, sind wir sehr zufrieden." Der bullige Offensivmann ist nicht in allen bisherigen Regionalliga-Spielen von Anfang an gesetzt gewesen, einige Male wurde er als frische Offensiv-Kraft eingewechselt. Dennoch zeigt sich Lucas Will mit seiner Einsatzzeit zufrieden: "Jede Minute, die ich spielen darf, nutze ich so gut es geht. Für mich persönlich läuft es schon besser, als es noch in der letzten Saison der Fall war. Deswegen bin ich so weit definitiv zufrieden."


Vertrag beim Regionalligisten bis Sommer 2022 - Fokus auf die nächsten Partien

Wie es für Will, der einen Vertrag bis Sommer 2022 beim FSV Optik Rathenow besitzt, über diese Saison hinaus weitergeht, steht indes noch nicht fest: "Ich konzentriere mich nun erst einmal auf die noch ausstehenden Spiele in diesem Kalenderjahr und warte den Jahreswechsel ab. Über die nächste Saison mache ich mir jetzt noch keine Gedanken." Am kommenden Samstag steht für seine Mannschaft bereits das nächste Ligaspiel an, dann wird die VSG Altglienicke zu Gast sein. Vielleicht baut Lucas Will, der im Übrigen noch in aktivem Kontakt mit Corvin Bock und Leon Dippert aus seinen früheren Lübecker Zeiten ist, dann ja bereits seine Torausbeute aus...