04. Juli 2020 / 13:06 Uhr

Kai Havertz, Robert Lewandowski & Co. - das sind die Säulen von Leverkusen und Bayern im Pokal-Finale

Kai Havertz, Robert Lewandowski & Co. - das sind die Säulen von Leverkusen und Bayern im Pokal-Finale

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kai Havertz will Bayer Leverkusen zum Pokalsieg führen, Robert Lewandowski versucht es mit dem FC Bayern. Der SPORTBUZZER stellt die wichtigsten Stützen der beiden Teams vor.
Kai Havertz will Bayer Leverkusen zum Pokalsieg führen, Robert Lewandowski versucht es mit dem FC Bayern. Der SPORTBUZZER stellt die wichtigsten Stützen der beiden Teams vor. © Getty Images/imago images/Poolfoto (Montage)
Anzeige

Bayer Leverkusen greift im DFB-Pokal-Finale selbstbewusst nach dem ersten Titel seit 1993, der FC Bayern strebt als Favorit das Double an. Einige Profis wie Kai Havertz und Robert Lewandowski stehen besonders im Fokus. Der SPORTBUZZER blickt auf die jeweils drei wichtigsten Säulen der beiden Teams.

Das Finale gegen Rekord-Pokalsieger FC Bayern München sieht Sportdirektor Simon Rolfes von Bayer Leverkusen als ganz besondere Motivation. "Die Größe der Chance ist mir völlig egal. Wichtig ist: Wir haben eine Chance! Es ist ein einziges Spiel", sagte der langjährige Profi des Bundesligisten im Interview der Süddeutschen Zeitung. Das Endspiel findet am Samstag (20 Uhr, ARD und Sky) traditionell im Berliner Olympiastadion statt, wegen Corona erstmals ohne Zuschauer. Der Blick richtet sich daher umso mehr auf das Geschehen auf dem Platz - und der SPORTBUZZER nimmt die jeweils drei wichtigsten Säulen von Bayern und Bayer unter die Lupe.

Anzeige
Mehr zum DFB-Pokal-Finale

FC Bayern: Robert Lewandowski, Thomas Müller, Joshua Kimmich

Mit 34 Toren in 31 Bundesliga-Einsätzen krönte sich Robert Lewandowski zum dritten Mal in Folge zum Torschützenkönig im Fußball-Oberhaus. Damit stellte er den Rekord von Bayern-Legende Gerd Müller ein, dem dies von 1972 bis 1974 gelungen war. Auch wenn der polnische Top-Stürmer die ewige 40-Tore-Marke in der vergangenen Spielzeit nicht geknackt hat, war er einer der zentralen Protagonisten beim achten Liga-Titel des Rekordmeisters in Folge. Mit seiner Energie und Präsenz im Sturm-Zentrum prägt er das Spiel des Teams von Trainer Hansi Flick - und in nahezu jeder Situation strahlt Lewandowski Torgefährlichkeit aus. Hinzu kommt, dass der Pole in insgesamt 15 Pflichtspielen das "Gamewinning Goal" für Bayern erzielte.

Die Karriere von Bayern-Star Robert Lewandowski in Bildern

Robert Lewandowski ist einer der erfolgreichsten Spieler der Bundesliga-Geschichte. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt seine Karriere in Bildern. Zur Galerie
Robert Lewandowski ist einer der erfolgreichsten Spieler der Bundesliga-Geschichte. Der SPORTBUZZER zeigt seine Karriere in Bildern. ©

Unter Flick zu alter Stärke gefunden hat Thomas Müller. Mit 21 Vorlagen in der abgelaufenen Bundesliga-Saison stellte er den bestehenden Bestwert von Kevin Bruyne (2014/15 mit dem VfL Wolfsburg) ein, war so der kongeniale Zulieferer von Lewandowski und Co. in der Offensive des deutschen Meisters. Zum Ende der Amtszeit von Ex-Trainer Niko Kovac, der ihn zwischenzeitlich gar unbedacht als Notnagel bezeichnet hatte, war der Weltmeister von 2014 außen vor. Doch auf der Position als offensiver Mittelfeldspieler - oder hängende Spitze - bewies er seit der Ankunft von Flick, wie wertvoll er mit seinen 30 Jahren für seinen Herzensklub ist.

Der von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bereits als künftiger Kapitän hochgelobte Joshua Kimmich hält die Fäden im Mittelfeld zusammen. Nicht zuletzt mit seinem genialen Lupfer zum entscheidenden 1:0 im Top-Spiel bei Borussia Dortmund (1:0) am 28. Spieltag hatte er großen Anteil an der wiederholten Meisterschaft. Der Nationalspieler ist auf dem Feld eine Schlüsselfigur. Obwohl erst 25 Jahre alt, dirigiert Kimmich das Star-Ensemble souverän - und legt auch außerhalb des Platzes regelmäßig den Finger in die Wunde.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Bayer Leverkusen: Kai Havertz, Kevin Volland, Sven Bender

Unweigerlich richten sich im Pokal-Finale alle Blicke auf Kai Havertz. Der Youngster in den Reihen von Trainer Peter Bosz ist der beste Torjäger der Werkself (12 Tore in 30 Bundesliga-Spielen), drehte vor allem nach der Corona-Pause mit sechs Treffern und einer Vorlage richtig auf. "Mit seiner individuellen Klasse kann er ein Spiel entscheiden. Das Finale ist für ihn die große Chance, alle seine Qualitäten zu zeigen", sagte Michael Rummenigge in seiner SPORTBUZZER-Kolumne. Leverkusen-Trainer Bosz betonte: "Kai kann für uns im Finale sehr wichtig sein.“ Ein Transfer von Havertz im Sommer scheint möglich - allerdings nicht zum FC Bayern, wie Münchens Klub-Boss Karl-Heinz Rummenigge bekräftigte. Laut SPORTBUZZER-Informationen ist Real Madrid ein heißer Anwärter.

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©

Hinter Havertz ist Kevin Volland der zweitbeste Torschütze in den Reihen der Leverkusener. Für den Angreifer, der sich Ende Februar in der Europa League gegen den FC Porto das Syndesmoseband gerissen hatte, kam die Corona-Pause zur rechten Zeit - so kämpfte er sich für den Saison-Endspurt noch einmal zurück. Seine Wucht in der Sturmspitze stärken die explosive und schnelle Offensive der Bosz-Elf zusätzlich. Der von Bundestrainer Joachim Löw seit 2016 stets ignorierte Volland macht sich daher berechtigte Hoffnungen darauf, das deutsche U21-Team von Stefan Kuntz bei den um ein Jahr verschobenen Olympischen Spielen im Sommer 2021 als einer von drei älteren Spielern verstärken zu dürfen.

Routinier Sven Bender steht in seinem insgesamt sechsten DFB-Pokal-Finale - in zwei davon (2012 und 2016) kam der Mittelfeldspieler für Borussia Dortmund zum Einsatz, 2012 und 2017 gewann die Elf den Titel. Allein diese Erfahrung hilft der sonst unerfahrenen Bayer-Mannschaft weiter. Vornehmlich als Innenverteidiger überzeugt Bender bei der Werkself, genießt bei den Mitspielern und Coach Bosz einen hohen Stellenwert. "Meine Rolle ist, von hinten heraus zu führen, die Jungs vor mir anzuweisen und auch außerhalb des Platzes Ansprechpartner zu sein. Die Führungsrolle nehme ich gerne an", sagte der siebenmalige deutsche Nationalspieler auf SPORTBUZZER-Nachfrage.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!