05. Juni 2021 / 08:55 Uhr

Havertz-Rat an U21-Shootingstar Florian Wirtz: "Hater ausblenden" und "sein Ding machen"

Havertz-Rat an U21-Shootingstar Florian Wirtz: "Hater ausblenden" und "sein Ding machen"

Heiko Ostendorp und Tobias Manzke
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Florian Wirtz (links) ist nach seinem Doppelpack im Halbfinale der U21-EM der Shootingstar der DFB-Junioren. Kai Havertz gibt seinem Kumpel einige Tipps mit auf den Weg.
Florian Wirtz (links) ist nach seinem Doppelpack im Halbfinale der U21-EM der Shootingstar der DFB-Junioren. Kai Havertz gibt seinem Kumpel einige Tipps mit auf den Weg. © dpa/Montage
Anzeige

Dank Florian Wirtz steht die deutsche U21 im dritten EM-Finale in Serie – auch sein Kumpel Kai Havertz drückt die Daumen. Der Chelsea-Star gibt dem Junioren-Shootingstar vor dem Endspiel am Sonntag gegen Portugal einige Tipps mit auf den Weg.

Anzeige

Da applaudierten sogar Weltmeister von 2014 und Champions-League-Sieger: Der 2:1-Erfolg der deutschen U21-Fußballer im EM-Halbfinale gegen die Niederlande riss am Donnerstag auch die Stars der ­A-National­mann­schaft in ihrem Teamhotel Nidum in Seefeld (Tirol) aus den Sitzen. "Es war eine überragende Leistung. Gratulation an die gesamte Mannschaft", sagte Kai Havertz.

Anzeige

Der Wahnsinn: Das 1:0 von Florian Wirtz nach 29 Sekunden, das am Ende einer traumhaften Ballstafette stand. "Flo ist ein super Spieler. Er hat gezeigt, dass er trotz seines Alters in solchen Spielen vorangehen kann. Natürlich hätte er es auch verdient, bei uns dabei zu sein. Ich glaube aber auch, dass ihm diese EM noch guttut", meinte Havertz. Der Chelsea-Star und Champions-League-Finalheld (schoss den Siegtreffer gegen Manchester City) spielte bis zum vergangenen Sommer mit Wirtz bei Bayer Leverkusen zusammen – und weiß, was es heißt, früh den Supertalentstempel verpasst zu bekommen.

Havertz über frühen Erfolg: "Als 17-Jähriger habe ich das alles noch gar nicht verstanden"

"Auch bei mir ging alles sehr schnell. Als 17-Jähriger habe ich das alles noch gar nicht verstanden. Du machst ein Spiel und bist gefühlt der beste Spieler der Welt", erinnerte sich Havertz. "Es ist schwierig, dann auf dem Boden zu bleiben. Ich hoffe, das schafft er." Auch einen Tipp an Wirtz hatte Havertz parat. So sei es schwierig, als Fußballer "immer das gleiche Niveau zu halten", wie er auch bei sich festgestellt habe. "Es geht immer auf und ab", so Havertz.



Gerade als junger Spieler. "Wenn man gut spielt, darf man nicht zu sehr allen vertrauen, die dann sagen: 'Boah, der ist so top und der ist so gut.' Wenn du schlecht spielst, darfst du aber auch nicht allen glauben, die sagen: 'Wie kacke ist der denn?'" Es sei wichtig "einfach sein Ding zu machen", so Havertz' Rat an Wirtz. Zudem müsse man die "ganzen Hater ausblenden", wenn es mal nicht läuft.

Für Wirtz wurde das Halbfinale in Székesfehérvár zu seinem bislang größten DFB-Spiel. Der seit seinem Debüt im Oktober mit damals 17 Jahren und 159 Tagen bislang jüngste deutsche U21-Nationalspieler machte mit seinem Doppelpack die Finaleuphorie perfekt. "Es ist einfach ein unbeschreibliches Gefühl, dass ich den Jungs und dem Team das schenken konnte", sagte das inzwischen 18-jährige Leverkusen-Talent.

In den ersten fünf Jahren als Profi wurde Kai Havertz schon Champions-League-Sieger (Mitte) und Nationalspieler (rechts). Zur Galerie
In den ersten fünf Jahren als Profi wurde Kai Havertz schon Champions-League-Sieger (Mitte) und Nationalspieler (rechts). ©

Als die U21 im März um die Teilnahme an der K.-o.-Runde der EM kämpfte, durfte Wirtz erstmals Nationalmannschaftsluft im Kader von Joachim Löw schnuppern, Einsatzzeit bekam er aber noch nicht. Wirtz lächelte, als er nach der Notwendigkeit einer Nachnominierung für die "große" EM befragt wurde. "Ich konzentriere mich auf die U21 und möchte das Turnier gewinnen", sagte der Offensivspieler. Finalgegner Portugal, gegen das es 2015 ein krachendes 0:5 im Halbfinale gab, ist aber eine hohe Hürde.

Kuntz über U21: Teamspirit "überragend"

Mit einem Endspielcoup am Sonntag (21 Uhr, ProSieben) in Ljubljana gegen Portugal würden sich Wirtz und Co. einen bedeutsamen Platz in der Geschichte des deutschen Fußballnachwuchses sichern. Es wäre nach 2009 und 2017 der dritte EM-Titel für den deutschen Nachwuchs. "Die Jungs sind ein Vorbild für uns. Mit welcher Leidenschaft sie auf den Platz gehen, wie sie zusammenhalten und sich pushen – das ist überragend", sagte Nationalspieler Robin Gosens.

"Jetzt geht auch den letzten Schritt und holt euch den Titel, Jungs!", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff. 2017 siegte die Auswahl von U21-Trainer Stefan Kuntz im Endspiel 1:0 gegen Spanien, 2019 gab es ein 1:2 gegen denselben Gegner. "EM-Finale – das ist Wahnsinn. So was erlebt man nicht oft im Leben, vielleicht ist es das letzte Mal und deswegen heißt es einfach: irgendwie gewinnen", sagte Torhüter Finn Dahmen. "Das ist für uns alle wahrscheinlich das größte Spiel."

Wirtz’ erste Tore für die U21 wertete Kuntz als Bestätigung für viele Gespräche in den Vortagen. "Es ist natürlich schwer für einen ganz jungen Mann, der mit wahnsinnigen Vorschusslorbeeren hierherkommt", sagte der Coach. "Die Jungs haben schon gezeigt, dass sehr viel Talent in ihnen drinsteckt, wenn man ihnen Vertrauen gibt." Es sind eben andere Talente als die offensichtliche Klasse, die die goldene Generation um Manuel Neuer, Jérôme Boateng und Mesut Özil 2009 verkörperte. Und es sind auch andere Fähigkeiten als bei der als Mitfavorit gestarteten Titelmannschaft von 2017. "Die aktuelle Mannschaft hat mehr Führungsspieler auf dem Platz", sagte Kuntz. "Und der Teamspirit – das ist schon überragend."

Wie 2017 und 2019 hat Kuntz wieder eine Mannschaft geformt, in der es passt, steht also zum dritten Mal in Serie im Finale. Er ist erst der zweite Trainer, dem dieses Kunststück gelang – nach Cesare Maldini 1992, 1994 und 1996 mit Italien.

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!