11. September 2020 / 08:34 Uhr

HC Elbflorenz gewinnt Test gegen Ludwigshafen

HC Elbflorenz gewinnt Test gegen Ludwigshafen

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Sebastian Gress (HC Elbflorenz, Nr. 25) im Spiel gegen Bayer Dormagen 2018.
Sebastian Gress (HC Elbflorenz, Nr. 25), hier in einem Spiel gegen Bayer Dormagen, erzielte die meisten Tore. © Matthias Rietschel
Anzeige

Im ersten Testspiel der Woche setzen sich die Handballer des HC Elbflorenz gegen Erstligist Ludwigshafen mit 28:23 durch. Torhüter Max Mohs überzeugt vor allem in der zweiten Hälfte mit sieben Paraden. Der nächste Test findet am Freitagabend gegen Liga-Konkurrenten Eisenach statt. Zuschauer sind, wie auch schon im Spiel gegen die Eulen, nicht zugelassen.

Anzeige

Dresden. Die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz kommen immer besser in Schwung. Das Team von Trainer Rico Göde setzte sich Donnerstagabend in einem Testspiel in der heimischen Arena gegen Erstligist Ludwigshafen überraschend klar mit 28:23 (12:12) durch. Leider fand die Partie ohne Zuschauer statt. Die Gastgeber zeigten sich sowohl in der Abwehr als auch im Offensivbereich verbessert, konnten immer wieder auch die Fehler der Eulen aus Ludwigshafen nutzen.

Für die Gäste war es allerdings eine von Trainer Benjamin Matschke gewollte Härteprobe, denn sie waren am Morgen daheim um 8.30 Uhr gestartet – eine gewisse Müdigkeit war nicht zu übersehen. Sie reisten noch am Abend weiter nach Leipzig, testen am Freitagabend gegen Magdeburg und am Sonntag gegen Eisenach. „Dresden war die bessere Mannschaft, hat verdient gewonnen. Wir hatten allein zwölf technische Fehler“, so Matschkes Einschätzung.

Mehr zum HC Elbflorenz

Bei den Dresdnern überzeugte Torhüter Max Mohs, der in der zweiten Hälfte mit sieben Paraden maßgeblich dazu beitrug, dass sich die Hausherren immer mehr absetzen konnten. Auch Julius Dierberg, Lukas Wucherpfennig, Oskar Emanuel und Sebastian Greß, der mit sechs Toren erfolgreichster Werfer war, boten Topleistungen.

„Klar bin ich zufrieden, es war ein guter Test. Die Abwehr stand gut, in der zweiten Halbzeit haben wir viele gute Entscheidungen getroffen. Aber wir können das trotzdem einordnen. Morgen gehts weiter“, erklärt HCE-Trainer Rico Göde, der am Freitag (18.30 Uhr) mit seinem Team den Liga-Konkurrenten Eisenach in der Ballsportarena erwartet – wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Elbflorenz-Tore: Greß 6, Wucherpfennig 5, Dierberg 5/2, Emanuel 4, Thümmler, Kasal je 2, Jungemann, Dumcius, Stavast, Quade je 1.