19. November 2020 / 08:37 Uhr

HC Elbflorenz kassiert gegen Großwallstadt dritte Saison-Pleite in Folge

HC Elbflorenz kassiert gegen Großwallstadt dritte Saison-Pleite in Folge

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Dresdens Jonas Thümmler war mit diesem Versuch zwar erfolgreich. Doch offenbar genügte die Unterstützung durch die vielen Pappkameraden auf den menschenleeren Tribünen dann doch nicht.
Dresdens Jonas Thümmler war mit diesem Versuch zwar erfolgreich. Doch offenbar genügte die Unterstützung durch die vielen Pappkameraden auf den menschenleeren Tribünen dann doch nicht. © Matthias Rietschel
Anzeige

Die Schützlinge von Trainer Rico Göde verlieren auch das Heimspiel gegen den Aufsteiger TV Großwallstadt. Den Handballern vom HC Elbflorenz gelingt es in der Abwehr nicht, den nötigen Zugriff bei der Deckung zu finden. Am Ende heißt es 30:33!

Anzeige

Dresden. Die Handballer des HC Elbflorenz konnten auch am Feiertag kein Erfolgserlebnis verbuchen. Das Team von Trainer Rico Göde unterlag in heimischer Halle Aufsteiger TV Großwallstadt mit 30:33 (14:17) und kassierte damit die dritte Niederlage in Folge. Schlittern die Dresdner nach dem guten Saisonstart jetzt endgültig in eine Krise?

Anzeige

Wie schon zuletzt bei Fürstenfeldbruck zeigen die über 30 Gegentreffer, dass vor allem die Abwehr der Göde-Männer wackelte. Schon in der ersten Halbzeit bekamen die Hausherren in der Deckung nicht den Zugriff, den man sich gewünscht hatte. Als nach einem 3:3-Start die Gäste drei Tore in Folge – zwei davon übrigens durch den Griechen Savvas Savvas – erzielten, waren die Großwallstädter mit 6:3 (10.) in der Vorhand. Zwar kämpften sich die Elbestädter zwischenzeitlich wieder heran, doch die TV-Spieler nutzten die Lücken in der HC-Abwehr. Zudem leisteten sich die Gastgeber auch leichte Fehler und vergaben die eine oder andere Chance im Angriff.

Mehr zum HC Elbflorenz

Nach dem Seitenwechsel setzten die Göde-Schützlinge alles daran, den Rückstand aufzuholen. Als Arseniy Buschmann mit einem Tempogegenstoß das 20:20 (42.) erzielte und zwei Minuten später Michal Kasal sogar zur 22:21-Führung einnetzte, keimte Hoffnung. Bis fünf Minuten vor dem Ende ging es immer hin und her, aber wie schon im letzten Spiel vergeigten die HCE-Akteure in der Schlussphase ihre Chancen durch eine Unterzahlsituation (Nils Kretschmer kassierte Rot) und auch durch einige Fehlwürfe. Als Savvas Savvas in der 59. Minute das 32:30 erzielte, waren die Messen im Prinzip gelesen und Florian Eisenträger machte mit dem 33. Treffer kurz vor Schluss den Deckel drauf. Während die Großwallstädter Freudentänze vollführten, schlichen die Gastgeber enttäuscht von der Platte. Doch bereits am Sonnabend geht es in Hamm weiter.

Beim sächsischen Konkurrenten EHV Aue gibt es erneut eine Corona-Zwangspause. Wegen mehrerer positiver Befunde innerhalb der Mannschaft müssen zwei weitere Spiele verlegt werden. Die für Mittwoch angesetzte Auswärtspartie bei TuS Nettelstedt-Lübbecke und das geplante Heimspiel am Sonntag gegen den TSV Bayer Dormagen können nicht stattfinden. Für den EHV ist es bereits die zweite Zwangspause, denn schon Ende Oktober musste die Mannschaft in Quarantäne und das Derby beim HC Elbflorenz musste auf den 2. Dezember verlegt werden.

Elbflorenz-Tore: Greß 7, Wucherpfennig 7/4, Thümmler, Dumcius je 3, Emanuel, Kretschmer, Kasal je 2, Dierberg, Gugisch, Buschmann, Vanco je 1