27. Dezember 2021 / 09:30 Uhr

HC Elbflorenz mit Top-Leistung zum Jahresabschluss

HC Elbflorenz mit Top-Leistung zum Jahresabschluss

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Mindaugas Dumcius (r.) schenkte Hagen fünf Tore ein und freute sich mit seinen HCE-Teamkameraden über den Sieg.
Mindaugas Dumcius (r.) schenkte Hagen fünf Tore ein und freute sich mit seinen HCE-Teamkameraden über den Sieg. © Matthias Rietschel
Anzeige

Der HC Elbflorenz konnte im letzten Spiel Jahres einen Sieg feiern. Die Dresdner Zweitliga-Handballer bezwangen das Spitzenteam von Eintracht Hagen mit 32:29 und können nun zwei Wochen abschalten.

Dresden. Mit einer starken Leistung haben sich die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz in die Winterpause verabschiedet. Das Team von Trainer Rico Göde bezwang am zweiten Feiertag in der heimischen Arena Eintracht Hagen mit 32:29 (16:18). Damit können die Dresdner mit einem positiven Punktverhältnis (19:17) in die wohlverdiente Pause gehen. Jetzt dürfen sich die Männer um Kapitän Mario Huhnstock auf 14 freie Tage freuen.

Anzeige

„Die Jungs sollen mal richtig runterfahren und abschalten, bevor wir in die Vorbereitung mit Ausdauer und Krafttraining starten“, erläuterte Rico Göde den Plan für die nächsten Wochen. Und zu dem Spiel seiner Mannschaft gegen den als Tabellenzweiten angereisten Gegner meinte der Coach: „Mich freut es besonders, dass wir so eine Endphase hingelegt haben. Und natürlich bin ich froh über die beiden Punkte und dass wir mit Pluspunkten abschließen. Und jetzt freue ich mich wirklich auf ein paar Urlaubstage.“

Im letzten Spiel des alten Jahres hatte Göde noch mit einigen Personalproblemen zu kämpfen. So fiel René Zobel kurzfristig aus, weil er einen Tag zuvor einen Ball von Nils Kretschmer so har auf die Hand bekam, dass er sich einen Finger auskugelte. Marek Vanco und Michael Schulz gingen nach einer Erkältung gehandicapt ins Spiel. Nach dem sich Julius Dierberg in der Partie verletzte, musste Vanco dann doch einspringen, obwohl er geschont werden sollte. Aber die gesamte Mannschaft machte die Ausfälle durch enorm viel Herz, Leidenschaft und Willen wett.

Anzeige

Blendend aufgelegter Nils Kretschmer

Schon in der ersten Halbzeit schenkten sich beide Teams nichts. Es ging immer hin und her. Sowohl Gäste-Torhüter Tobias Mahncke (insgesamt 12 Paraden), als auch Max Mohs (8) waren für ihre Teamgefährten ein sicherer Rückhalt. Mittendrin leisteten sich Eintracht Hagen, aber auch Elbflorenz Phasen mit einige technischen Fehlern. In die Pause ging es für die Hausherren mit einem Zwei-Tore-Rückstand.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie spannend und eng. Ein erneut blendend aufgelegter Nils Kretschmer traf ein ums andere Mal. Doch auch die Gäste fanden die eine oder andere Lücke und führten immer wieder mit zwei Toren. Doch dann drehten die Göde-Schützlinge in der entscheidenden Schlussphase auf. Der eingewechselte Mario Huhnstock, der trotz eines blauen Auges – er hatte schon vorm letzten Spiel einen Ball aufs Auge bekommen – glänzte immer wieder mit starken Paraden und im Angriff nutzten seine Kollegen ihre Chancen.

Den Gästen unterliefen dagegen in der Crunchtime einige technische Fehler. Als Henning Quade drei Minuten vor dem Ende den Vorsprung erstmals auf drei Tore erhöhte (30:27), ließen die Dresdner nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg nach Hause.

Elbflorenz-Tore: Kretschmer 10/6, Dumcius, Greß je 5, Emanuel, Dierberg je 3, Stavast 2, Jungemann, Vanco, Quade je 1, Klepp 1/1.