06. November 2020 / 17:35 Uhr

HC Elbflorenz muss länger auf Rückraumspieler Stavast verzichten

HC Elbflorenz muss länger auf Rückraumspieler Stavast verzichten

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Ivar Stavast (r.) kam erst im Sommer nach Dresden. Jetzt ist der Niederländer verletzt.
Ivar Stavast (r.) kam erst im Sommer nach Dresden. Jetzt ist der Niederländer verletzt. © Matthias Rietschel
Anzeige

HC Elbflorenz ohne Spielmacher: Ivar Stavast hat sich bei einem EM-Qualifikationsspiel mit der niederländischen Auswahl eine Fraktur des linken Daumens zugezogen. Der 22-Jährige fällt mehrere Wochen aus.

Anzeige

Dresden. Das ist bitter: Die Zweitliga-Handballer des HC Elbflorenz müssen voraussichtlich sechs Wochen auf Spielmacher Ivar Stavast verzichten. Der 22-Jährige hat es bei seinem Einsatz mit der niederländischen Nationalmannschaft verletzt. Er zog sich im Training vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei am Dienstag einen Bruch im Daumen der linken Hand zu. Stavast wurde schon am Mittwoch in Holland operiert.

Anzeige

Schon vor der Reise seiner beiden Nationalspieler Ivar Stavast und Mindaugas Dumcius gab HCE-Trainer Rico Göde zu, dass er ein paar Bauchschmerzen dabei habe. Das bezog sich aber vor allem auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Nun wurden die Befürchtungen auf ganz andere Weise bestätigt. „Für Ivar und natürlich auch für uns ist es wirklich bitter, da er sich in der ersten Phase der Saison sehr gut in die Mannschaft und das Spielsystem integriert hat. Wir hoffen natürlich, dass wir ihn durch die Zusammenarbeit mit unseren Medizinern schnellstmöglich wieder bei uns auf der Platte haben können“, so Göde.

Mehr zu HC Elbflorenz

Er hofft nun, dass zumindest Mindaugas Dumcius gesund und wohlbehalten zurückkehrt. Der Litauer musste sich im ersten EM-Qualifikationsspiel mit seinem Team auf Island deutlich mit 20:36 geschlagen geben. Der 25-jährige Rückraumspieler erzielte dabei drei Tore. Am Sonntag steht für ihn uns seine Mannschaft in Gruppe 4 auf heimischem Boden noch die Partie gegen Portugal auf dem Plan.