26. Dezember 2019 / 21:31 Uhr

HC Elbflorenz überrascht beim heimstarken ThSV Eisenach

HC Elbflorenz überrascht beim heimstarken ThSV Eisenach

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Jonas Thümmler war mit acht Treffern erfolgreichster Werfer der Dresdner.
Jonas Thümmler war mit acht Treffern erfolgreichster Werfer der Dresdner. © Archiv/Lehmann
Anzeige

Dresdner Zweitliga-Handballer gewinnen das letzte Spiel des Jahres und siegen beim 35:28 in Thüringen sogar sehr deutlich.

Anzeige
Anzeige

Eisenach/Dresden. Im letzten Spiel des Jahres haben die Handballer des HC Elbflorenz die Abwärtsspirale gestoppt endlich gezeigt, dass sie doch noch gewinnen können. Nach vier Niederlagen in Serie setzten sie sich vor 2517 Zuschauern im Ost-Derby beim Aufsteiger ThSV Eisenach klar mit 35:28 (13:11) durch und konnten sich im Abstiegskampf erst einmal ein wenig Luft verschaffen.

Mit dem sechsten Saisonsieg klettern die Schützlinge von Trainer Rico Göde zum Start der Rückrunde in der Zweitliga-Tabelle vom 16. auf den 15. Platz und können jetzt in der Winterpause neue Kraft für die zweite Hälfte der Saison tanken. Der Coach gewährt seinen Jungs bis zum 5. Januar frei, am 6. Januar bittet er wieder ins Training. Dann geht es vom 12. bis 15. Januar ins Trainingslager nach Bad Blankenburg, wo auch einige Testspiele auf dem Plan stehen. Nach der EM-Pause starten die die Elbestädter dann am 2. Februar mit einem Heimspiel gegen Hamm-Westfalen ins neue Jahr.

Anfangs relativ ausgeglichenes Spiel

Rico Göde zeigte sich nach dem Sieg erleichtert: „Jetzt können wir mit einem positiven Gefühl ins neue Jahr gehen, haben gezeigt, dass wir es noch können“, so der Coach, der bei einer Niederlage angedroht hatte, noch vor Silvester zweimal zum Training zu bitten. „Das hat gezogen, aber solche Anreize können wir ja nicht jedes Mal setzen“, betonte der 37-Jährige, der seinen Schützlingen bescheinigte, dass sie sehr präsent in der Abwehr und effektiv im Angriff agierten, immer gute Lösungen fanden und auch Mario Huhnstock ein wichtiger Rückhalt war.

Mehr zum HC Elbflorenz

So begann die Partie in der Werner-Assmann-Halle von Eisenach gleich mit einer starken Parade des HCE-Kapitäns und das erste Tor im Spiel gelang Marc Pechstein in der 4. Minute mit einem verwandelten Siebenmeter. Anschließend entwickelte sich bis zur 21. Minute ein relativ ausgeglichenes Spiel. Die Gäste legten immer vor, aber Eisenach blieb dran.

Erst mit einem 3:0-Lauf durch zwei Tore von Pechstein, der an diesem Tag mit zu den Besten im HCE-Dress gehörte, und einem Treffer des ebenfalls nach langer Durststrecke gut aufgelegten Gabor Pulay setzten sich die Dresdner auf 12:8 (25.) ab. Kurz vor der Pause konnten die Thüringer durch zwei verwandelte Strafwürfe von Adrian Wöhler – der Bruder von HCE-Manager Karsten Wöhler war am Ende mit neun Toren bester Werfer seines Teams – auf zwei Tore verkürzen.

Rico Göde hält Ball flach

Im Gegensatz zu vielen vorangegangenen Spielen kamen die Göde-Schützlinge diesmal mit viel Power und Entschlossenheit aus der Kabine. Während sie zuletzt in der zweiten Hälfte durch eine Schwächephase mögliche Punkte liegenließen, zogen sie diesmal vom 14:12 (31.) binnen acht Minuten auf 21:15 davon und legten damit den Grundstein für den Erfolg. Sie ließen sich anschließend die Butter nicht mehr vom Brot nehmen, wobei neben Pechstein und Pulay vor allem Jonas Thümmler mit einer sehr guten Vorstellung glänzte.

„Wichtig war vor allem, dass wir einen guten Start in die zweite Halbzeit hingelegt haben“, hob Rico Göde noch einmal hervor. Er hielt trotz des Sieges aber den Ball flach: „Es sind zwei Punkte, mehr auch nicht. Wir müssen im neuen Jahr an diese Leistung anknüpfen und uns steigern.“

Elbflorenz-Tore: Thümmler 8, Pulay 6, Pechstein 6/3, Greß 5, Dierberg 5/1, Gugisch 2, Buschmann, Hoffmann, Kasal je 1.