14. Januar 2021 / 07:59 Uhr

HC Elbflorenz' Vanco nach tschechischer WM-Absage in Isolation

HC Elbflorenz' Vanco nach tschechischer WM-Absage in Isolation

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Positiver Corona-Test: Marek Vanco muss nun erst einmal pausieren.
Positiver Corona-Test: Marek Vanco muss nun erst einmal pausieren. © Mathias M. Lehmann
Anzeige

Der Handballer des HC Elbflorenz wurde bei Nationalteam positiv auf Covid-19 getestet - damit ist für das tschechische Team und Marek Vanco die WM-Teilnahme vom Tisch.

Anzeige

Dresden. Bittere Pille für Marek Vanco und seine tschechische Nationalmannschaft. Einen Tag vor Beginn der Weltmeisterschaft in Ägypten musste das Team aus dem Nachbarland seine Teilnahme an der WM absagen, nachdem sich im Team 17 Spieler und Trainer mit Corona infiziert hatten. Darunter befindet sich auch der Linksaußen vom Zweitligisten HC Elbflorenz. „Wir sehen uns nicht in der Lage, nach Ägypten zu reisen“, hieß es in einer Erklärung des tschechischen Verbandes. So befinden sich auch Cheftrainer Jan Filip und Daniel Kubes unter den Erkrankten. Die Infektion hatte sich im Trainingslager der Nationalmannschaft in den Tagen vor der WM rasant ausgebreitet.

Anzeige

Auch Marek Vanco selbst hält den Verzicht seiner tschechischen Nationalmannschaft auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Ägypten für alternativlos. „Natürlich ist das bitter und schade. Aber für uns ist jetzt vor allem eines wichtig: Unsere Gesundheit. Da gibt es nichts anderes“, sagte der tschechische Nationalspieler der „Sächsischen Zeitung“ am Donnerstag.

Mehr zum Sport in Dresden

Wie HCE-Cheftrainer Rico Göde am Mittwoch berichtete, hat sich Vanco jetzt in seiner Dresdner Wohnung in zehntägige Quarantäne begeben. „Natürlich ist es für ihn bitter, er hatte sich sehr auf die WM gefreut. Zum Glück hat er keine schlimmen Symptome und ich hoffe, das bleibt auch so.“ Wenn die Gesundheit mitspielt, hätte Göde den 31-Jährigen dann auf jeden Fall früher wieder im Training als erwartet. „Bei einer WM-Teilnahme wäre er bis Monatsende weggewesen, hätte dann auch ein paar Tage frei bekommen. So aber kann er sicherlich nach der Quarantäne und entsprechenden Tests wieder ins Training einsteigen“, so Göde, der mit allen anderen schon wieder fleißig trainiert.

„Derzeit steht Athletik im Vordergrund, anschließend werden wir uns natürlich mit dem Ball ein, zwei Schwerpunkten in Abwehr und Angriff widmen“, erläutert der Coach den Plan. Bevor die Elbestädter am 5. Februar den Neustart beim HSV Hamburg bestreiten, absolvieren sie zwei Testspiele gegen den Liga-Konkurrenten Dessau (27. Januar in Dresden) und gegen den Erstligisten DHfK Leipzig (31. Januar in Leipzig). ah