07. Januar 2019 / 10:36 Uhr

HC Rödertal feiert guten Jahresauftakt

HC Rödertal feiert guten Jahresauftakt

Astrid Hofmann
Egle Alesiunaite beim Torwurf.
Egle Alesiunaite beim Torwurf. © Steffen Manig
Anzeige

Die Großröhrsdorfer Zweitliga-Handballerinnen besiegen daheim das Team aus Herrenberg 26:24 und holen den dritten Sieg in Folge.

Anzeige

Großröhrsdorf. Der Start ins neue Jahr ist den Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal geglückt. Das Team von Trainer Frank Mühlner setzte sich am Sonnabend in eigener Halle gegen die SG H2Ku Herrenberg mit 26:24 (14:10) durch. Auch wenn spielerisch auch diesmal noch nicht alles rund lief, feierten die Bienen damit bereits den dritten Sieg in Serie.

Vor 511 Zuschauern starteten der HCR gut in die Partie. Allerdings vergaben die Gastgeberinnen nach einer 6:3-Führung weitere gute Möglichkeiten und beim 5:6-Anschluss sah sich Mühlner zur ersten Auszeit gezwungen. Das zeigte Wirkung und so setzten sich seine Damen anschließend auf 11:6 ab, um dann die Führung erneut herzuschenken. Doch in der Schlussphase gaben die Bienen noch mal Gas. Angeführt von der stark aufspielenden Kamila Szczecina und einer gut aufgelegten Ann Rammer im Tor setzten sie sich wieder auf vier Tore ab.

Starke Nerven und Kampfgeist

Nach dem Seitenwechsel stellten die Gäste allerdings ihre Abwehr um, nahmen Brigita Ivanauskaite in Pressdeckung. Damit brachten sie die Rödertalbienen in Schwierigkeiten. So konnten Herrenberg bis zur 44. Minute den Rückstand auf 16:17 verkürzen. Kurz zuvor gab es eine Schrecksekunde, weil Kamila Szczecina unabsichtlich am Kopf getroffen wurde und behandelt werden musste. Zum Glück konnte sie jedoch die Partie fortsetzen. Beide Teams schenkten sich nichts mehr, es wurde zunehmend hitziger auf der Platte. Leider ließen die Bienen weiterhin Chancen liegen, versemmelten insgesamt fünf von sechs Strafwürfen.

Nach dem 22:22-Ausgleich (52.) war alles noch offen. Kurz darauf verhinderte Ann Rammer mit einer Parade die erste Gäste-Führung des Spiels. Die Mühlner-Sieben bewies in dieser Phase starke Nerven und auch Kampfgeist. Mit einem 3:0-Lauf der Bienen schien die Vorentscheidung schon gefallen zu sein, doch die Gäste kamen erneut auf ein Tor heran. Doch Tammy Kreibich setzte den endgültigen Schlusspunkt. „Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Die Abwehr stand gut, wir haben nur wenige Fehler gemacht. Mit der Umstellung der Gäste in der zweiten Hälfte bekamen wir aber Probleme. Kämpferisch war die Leistung aber top. Deshalb bleiben die Punkte auch verdient im Rödertal“, schätzte Frank Mühlner ein.

*Rödertal-Tore: *Szczecina 8, Ivanauskaite 5, Jander, Ossenkopp je 4, Alesiunaite 4/1, Kreibich 1.

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt