13. September 2020 / 17:17 Uhr

HC Rödertal kassiert zweite Niederlage

HC Rödertal kassiert zweite Niederlage

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
hcr
Der neue HCR-Trainer Karsten Schneider sah viel zu viele Fehler bei seinem Team. © Steffen Manig
Anzeige

Zweites Spiel, zweite Niederlage. Die Zweitliga-Handballerinnen aus Großröhrsdorf verlieren auch bei der SG Kirchhof mit 28:32.

Anzeige

Melsungen/Großröhrsdorf. Nach der Auftakt-Niederlage gegen Nürtingen haben die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal auch das zweite Saisonspiel verloren. Das Team von Trainer Karsten Schneider musste sich trotz spielerischer Steigerung am Samstagabend bei der SG Kirchhof mit 28:32 (10:14) geschlagen geben.

Wie schon am ersten Spieltag konnten sich die Rödertalbienen bei ihrer starken Torfrau Ann Rammer, die eine überragende Leistung zeigte, bedanken. Schon in den Anfangsminuten nahm sie den Gastgeberinnen ein ums andere Mal freie Würfe weg und war auch sonst ein sicherer Rückhalt. In den ersten elf Minuten agierten beide Teams auf Augenhöhe, dann aber setzten sich die Gastgeberinnen auf 7:2 (15.) ab.

Mehr zum HC Rödertal

Karsten Schneider stellte nach einer Auszeit die Deckung um, ließ die gegnerische Torjägerin Klara Schlegel in Pressdeckung nehmen. Das zeigte Wirkung, nun kämpften sich die Gäste auf 5:8 (20.) heran. Weil sich die Rödertalbienen aber immer wieder leichte Fehler, vor allem beim Abschluss, leisteten, konnte sich Kirchhof erneut absetzen und mit einer Vier-Tore-Führung zur Pause gehen.

Fehlerquote einfach zu hoch

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Schneider-Schützlinge einen denkbar schlechten Start. Kirchhof konnte sich insbesondere dank der stark auftrumpfenden Diana Sabljak schnell auf 18:12 (35.) absetzen. Die Bienen wehrten sich zwar, doch als Saskia Nühse in der 46. Minute durch die dritte Zeitstrafe disqualifiziert wurde, nutzten die Gastgeberinnen die Gunst der Stunde und vergrößerten den Vorsprung (29:21) und brachten am Ende die beiden Punkte souverän nach Hause.

Die Rödertalbienen zeigten zwar gute Ansätze, doch die Fehlerquote war einfach zu hoch. Das sah auch Karsten Schneider so: „Die Analyse kann ich knapp halten. Allein 17 freie Fehlwürfe, 18 technische Fehler und drei vergebene Strafwürfe sind in einem Auswärtsspiel zu viel, um etwas Zählbares mitzunehmen. Wir müssen das unter der Woche aufarbeiten und daran arbeiten, die Fehler zu minimieren.“

Rödertal-Tore: Pollakowski 9/2, Ronge 6, Loehnig 4, Eckart, Höbbel je 3, S. Nühse, Kreibich, Novotná je 1.