26. Oktober 2014 / 23:58 Uhr

Hecking adelt de Bruyne: „Können froh sein, dass er in Wolfsburg spielt."

Hecking adelt de Bruyne: „Können froh sein, dass er in Wolfsburg spielt."

Normen Scholz
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Wolfsburgs Kevin de Bruyne im Zweikampf mit dem Mainzer Johannes Geis.
Wolfsburgs Kevin de Bruyne im Zweikampf mit dem Mainzer Johannes Geis. © dpa/Peter Steffen
Anzeige

Er war der Spieler des Spiels: Kevin de Bruyne machte eines seiner besten Spiele für den VfL Wolfsburg. Anschließend gab es großes Lob von Trainer Dieter Hecking.

Anzeige

Seit drei Spielen darf de Bruyne auf seiner Lieblingsposition - der Zehn - antreten und zahlt dies mit Top-Leistungen zurück. Im Sonntagsspiel des VfL Wolfsburg gegen den FSV Mainz 05 war der Belgier Dreh- und Angelpunkt auf dem Platz. Bei seiner Auswechslung kurz vor Ende der Partie gab es "Standing Ovations" der Zuschauer.

Anzeige

Nach dem Spiel fand sein Coach Dieter Hecking klare Worte: Kevin de Bruyne ist ein Spieler, der die Mannschaft mitreißt und auch heute wieder das Publikum durch seine Spielweise mitgenommen hat. Wir können alle froh sein, dass er in dieser Verfassung ist und dass er hier in Wolfsburg Fußball spielt."

Dabei machte de Bruyne anfangs im Training nicht immer eine glückliche Figur. Dieter Hecking: Kevin will nicht trainieren, Kevin will Fußball spielen."
Der durch die Europa League verursachte neue Rhythmus der englischen Wochen kommt dem Belgier da gerade recht. Es gibt weniger Trainingseinheiten und dafür mehr Spiele. Genau dieser Rhythmus ist für ihn das Beste", resümiert Hecking und spricht dabei auch die Entwicklung an, die der Belgier durchgemacht hat. Jeder hat doch gesehen, wie Kevin im Training manchmal von Dienstag bis Freitag rumlief, wo wir alle dachten: 'Was ist los mit ihm?' Aber das hat sich geändert. Er ist total professionell."