29. Mai 2019 / 10:36 Uhr

Hecking-Nachfolger Marco Rose: Das ist mein Plan mit Borussia Mönchengladbach

Hecking-Nachfolger Marco Rose: Das ist mein Plan mit Borussia Mönchengladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbach-Manager Max Eberl mit dem neuen Trainer Marco Rose bei der Vorstellung.
Gladbach-Manager Max Eberl mit dem neuen Trainer Marco Rose bei der Vorstellung. © imago images / Jan Huebner
Anzeige

Marco Rose für Dieter Hecking - Borussia Mönchengladbach setzt auf einen neuen Trainer. Nach erfolgreichen Jahren bei RB Salzburg versucht sich der gebürtige Leipziger erstmals in der Bundesliga. Bei seiner offiziellen Vorstellung spricht er über seinen Plan mit den Fohlen.

Anzeige
Anzeige

Viel Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen, bleibt Marco Rose nicht. Nur wenige Tage nach seinem letzten Spiel für Ex-Klub RB Salzburg stellte sich der 42-Jährige auf der Pressekonferenz als neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach vor. Dabei sprach er unter anderem über seine Vorstellungen mit dem Bundesligisten.

"Unsere Spielidee basiert auf Emotionalität, Gier, Aktivität. Wir wollen aktiv gegen den Ball arbeiten. Wir wollen hoch Bälle gewinnen und kurze Wege zum Tor haben. Mit dem Ball wollen wir Kombinationsfußball nach vorne spielen. Das wird aber alles Zeit brauchen", sagte Rose.

Mehr zur Bundesliga

Erstmals in seiner noch jungen Trainer-Karriere versucht sich der gebürtige Leipziger in der Bundesliga. Die Messlatte liegt hoch: Schließlich zog die Borussia unter der Regie seines Vorgängers Dieter Hecking in der abgelaufenen Saison als Tabellenfünfter in die Europa League ein. "Mit Dieter Hecking hatten wir eine sehr erfolgreiche Zeit, er hat einen guten Job gemacht. Trotzdem muss man sich als Sportdirektor Gedanken machen, was man verändern kann. Nun hat sich die Möglichkeit ergeben, auf der Trainerposition etwas zu verändern", erklärte Gladbach-Manager Max Eberl.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©
Anzeige

Rose eilt ein guter Ruf voraus. Sein einstiger Mainzer Coach Jürgen Klopp (FC Liverpool) bezeichnete ihn unlängst als den im Moment "Gehyptesten von allen": "Er könnte jeden Job der Welt machen, ich traue ihm alles zu." Im Sommer-Trainingslager vom 14. bis 21. Juli in Rottach-Egern am Tegernsee erhält Rose erstmals Gelegenheit, seine neue Mannschaft intensiv auf seine Fußball-Philosophie mit viel Pressing und Umschaltspiel einzuschwören.

"Wir wollen unseren Weg gehen"

"Wir werden versuchen, unseren Stil des Fußballs auf den Platz zu bringen und dabei gute Ergebnisse einzufahren. In der Bundesliga ist die Leistungsdichte sehr groß. Wir wollen unseren Weg gehen, guten Fußball spielen. In der Bundesliga wollen wir eine gute Rolle spielen", sagt Rose, der anfügt: Wir wollten uns nicht am Tabellenplatz messen, sondern an der Art und Weise wie wir spielen. Ich möchte, dass sich die Fans mit dem identifizieren können, was wir auf dem Platz zeigen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt