02. August 2019 / 13:24 Uhr

Nach Pokal-Aus gegen Heeslingen: Germania Egestorf/Langereder will Revanche nehmen

Nach Pokal-Aus gegen Heeslingen: Germania Egestorf/Langereder will Revanche nehmen

David Lidón
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Egestorfs Trainer Paul Nieber will die Revanche.
Egestorfs Trainer Paul Nieber will die Revanche. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Beim Startschuss in der Oberliga Niedersachsen kommt es ausgerechnet zur Neuauflage der Begegnung zwischen Heeslinger SC und Absteiger Germania Egestorf/Langereder. Diesmal erhoffen die Germanen sich für das Pokal-Aus vor elf Tagen zu revanchieren.

Anzeige
Anzeige

Dass der Täter immer an den Ort des Verbrechens zurückkehrt, ist eine kriminalistische Weisheit. Dass eine aus dem NFV-Pokal ausgeschiedene Mannschaft an den Ort der Niederlage zurückkehrt, ist im Fall des 1. FC Germania Egestorf/Langreder purer Zufall.

Elf Tage nach dem 0:1 in der 1. Runde des Landespokals gastiert das Team von Trainer Paul Nieber wieder beim Heeslinger SC, diesmal am Sonntag (15 Uhr) zum Oberligaauftakt.

Mehr Fußball aus der Region

Schlechte Chancenverwertung verhinderte Weiterkommen

„Wie hätten die Pokalpartie gewinnen müssen. Auch diesmal erwarte ich ein enges Spiel, dass wir jetzt für uns entscheiden wollen“, sagt Nieber. Seine Elf müsse insbesondere an die starke Leistung der zweiten Hälfte anknüpfen, in der lediglich die schlechte Chancenwertung ein Weiterkommen im Pokalwettbewerb verhinderte.

"Müssen uns den Gegner in puncto Aggressivität und Zweikampfführung besser anpassen."

Dem Coach der Deisterstädter fallen zwei weitere Dinge ein, die beim zweiten Auftritt im Landreis Rotenburg (Wümme) verbessert werden müssen. „Die Aggressivität meiner Mannschaft und die Zweikampfführung – da müssen wir uns dem Gegner besser anpassen“, sagt Nieber, der sich noch gut an die harte Spielweise der Heeslinger erinnert.

Die Bilder zum Finale der Barsinghäuser Stadtmeisterschaft 2019 zwischen Germania Egestorf/Langreder und dem TSV Barsinghausen:

Hohenbostels Trainer Adrian Alexa treibt seine Spieler an. Zur Galerie
Hohenbostels Trainer Adrian Alexa treibt seine Spieler an. ©
Anzeige

Die Heeslinger strotzen vor Selbstvertrauen

Am vergangenen Sonntag bezwang der SC im heimischen Waldstadion auch Arminia Hannover im NFV-Pokal – 2:0 hieß es für die Formation von Coach Hendrik Lemke. „Die haben nach zwei Zu-Null-Siegen eine Menge Selbstvertrauen. Heeslingen wird wieder robust auftreten und versuchen, über Konter und Standardsituationen zum Erfolg zu kommen“, sagt Egestorfs Trainer.

Fragezeichen hinter Berg - Hieronymus vor Comeback

Ob Stürmer Nico Berg nach seiner starken Fußprellung, die er beim ersten Auftritt in Heeslingen erlitt, am Sonntag wieder dabei sein kann, entscheidet sich kurzfristig. Schlechte Nachrichten gibt es von den zwei weiteren Talenten, die aus der U19 des JFV Calenberger Land zur Germania aufgerückt sind. Keeper Frederik Schoppe hat sich einen Meniskusanriss zugezogen, wird operiert und länger ausfallen. Auch Jonas Lübke kann mit einem Muskelfaserriss in der Wade vorerst nur zugucken.

Weiter nicht einsatzfähig sind die verletzten Joshua Siegert, Robin Gaida und Wlad Masljakow. „Dafür ist Jacques Hieronymus wieder im vollen Training“, hat Nieber auch Positives vom Egestorfer Personal zu berichten.

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt