25. November 2020 / 17:06 Uhr

Hehlingens Kicker mit Herz! Weihnachtsfeier-Geld wird zur Hospiz-Spende

Hehlingens Kicker mit Herz! Weihnachtsfeier-Geld wird zur Hospiz-Spende

Maik Schulze
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Tolle Geste: Die Hehlinger Fußballer spendeten das Geld, das für eine interne Weihnachtsfeier gedacht war, ans Wolfsburger Hospiz.
Tolle Geste: Die Hehlinger Fußballer spendeten das Geld, das für eine interne Weihnachtsfeier gedacht war, ans Wolfsburger Hospiz. © Privat/Photowerk/DPA
Anzeige

Weihnachtsfeiern im Kreise der Familie werden möglich sein, die im Kreise der Mannschaft sind es nicht. Aufgrund der Corona-Verordnungen fällt nicht nur der Spiel- und Trainingsbetrieb bei den Amateurfußballern flach, sondern auch das Vereinsleben neben dem Platz. Auch für die Kicker des TSV Hehlingen gibt's den Partystopp - doch statt Frust zu schieben, tun die Sportler Gutes.

Anzeige

Zwei große Highlights gibt es für die Amateur-Fußballer außerhalb des Platzes: Auf der einen Seite die Mannschaftsfahrt - oft feuchtfröhlich und meist legendär - auf der anderen die Weihnachtsfeier - immer lecker und festlich. Während der Corona-Pandemie fielen die Teamfahrten reihenweise aus, nun erwischt es flächendeckend die Weihnachtsfeiern. Das sorgt für Frust statt Freude. Stark, wie die Fußballer des TSV Hehlingen darauf reagieren!

Anzeige

„Uns als Mannschaft wurde sofort klar, dass wir den eingeplanten Betrag anderen Menschen zu Gute kommen lassen möchten und diesen eine Freude für das Fest der Liebe bereiten wollen“, sagt Hehlingens Cedric Hertwich. Er gehört zur "Task Force", die die TSVer vor der Saison gegründet hatten. Quasi ein Mannschaftsrat, der sich in Absprache mit Trainern und Vorstand um alles kümmert. Auch um die Festivitäten. "Als klar war, dass Weihnachtsfeiern nicht möglich sind, haben wir überlegt, was wir mit dem Geld machen."

Mehr heimischer Sport

Geld, das ja eigentlich auch die Sparte selbst gut gebrauchen könnte. In Zeiten, wo den Dorfklubs sogar das Geld aus Bier- und Bratwurstverkäufen fehlt, hätte sicherlich auch intern ein Loch gestopft werden können. Doch die TSVer entschieden sich anders. "Das Geld war ja in keinem Etat eingeplant. Und uns geht es zwar auch nicht so pralle, aber wir spielen letztlich nur Fußball. Da gibt es andere, die Probleme haben, die wichtiger sind", so Hertwich. Bjarne Klingfurt hatte die Idee, das Geld dem Wolfsburger Hospiz zu spenden. "Und da sind dann die 500 Euro für die ursprünglich geplante Weihnachtsfeier hingegangen", so Hertwich.

#fussballverbindet

„Wir hoffen, dass wir vielleicht einen kleinen Beitrag leisten können, anderen eine Freude zu machen und möglicherweise andere Vereine unserer Idee folgen“, sagt Hehlingens Kapitän Silas Mörsch. Die Fußballsparte des TSV ruft deswegen auch andere dazu auf, ihr eingeplantes Budget für Weihnachtsfeiern an eine gemeinnützige Einrichtung zu spenden und dieses dann in den sozialen Medien unter dem Hashtag #fussballverbindet zu posten.

"Für uns Fußballer ist es nur wenig Aufwand, aber gemeinsam können wir Großes erreichen", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins.

Auf seiner Facebook-Seite ruft der Verein ebenfalls zur Spende auf: "Wir appellieren auch an unsere Fans und Freunde. Wenn ihr etwas spenden wollt, überweist Geld auf das unten genannte Konto. Jeder noch so kleine Betrag hilft. Es wird alles zu 100% ans Hospiz Wolfsburg gespendet. Schreibt beim Verwendungszweck einfach "Weihnachten TSV" hin (Kontoverbindung: IBAN: DE64 2004 1144 0399 6204 00; BIC: COBADEHD044; Kontoinhaber: Stephen Grietsch)."

Vereine mit Herz

Gut möglich, dass das Hehlinger Beispiel Schule macht. Denn das Wolfsburgs Amateurkicker ein großes Herz haben, bewiesen sie in der Vergangenheit schon oft.

So wie beispielsweise Kreisligist TSV Wolfsburg. Hier hilft jedes Tor nicht nur der eigenen Punkteausbeute, sondern auch beim Grundschul-Bau in Malawi: In Zusammenarbeit mit dem FACE-Projekt hatte der Klub diese Spendenaktion ins Leben gerufen, die eigentlich die gesamte Rückrunde der vergangenen Saison laufen sollte. Corona kam dazwischen - doch die Aktion geht nun in der neuen Saison weiter.

So wie die Fußballer des Wolfsburger Kreisligisten TSV Ehmen, die während des ersten Lockdowns eine besondere Hilfsaktion gestartet hatten. Im Rahmen eines Crowdfundings sammelten die Kicker wichtige Gelder für das Überleben der Gastronomie in der Ehmer Tennishalle, um die Besitzer Nedo und Branka Sarac zu unterstützen. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit und eine Selbstverständlichkeit, die Familie Sarac in dieser schweren Phase zu unterstützen", so Trainer Toni Renelli.

So wie er 1. FC Wolfsburg als Ausrichter eines Benefiz-Fußballturnier Ende Februar für den Heidi-Förderverein. Am Ende der Spendensammlung waren 500 Euro für krebskranke Kinder zusammengekommen.

Und, und, und...

Jetzt hofft der TSV Hehlingen, dass seinem aktuellen Beispiel viele Vereine folgen. Beim den Fußballern ist der Frust über die ausgefallene Weihnachtsfeier jedenfalls längst der Spenden-Freude gewichen.