22. April 2021 / 11:14 Uhr

Heiko Bratz hat mit dem TSV Altenholz alles erlebt

Heiko Bratz hat mit dem TSV Altenholz alles erlebt

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Heiko Bratz als Kapitän des TSV Altenholz.
Heiko Bratz als Kapitän des TSV Altenholz. © Andreas Zimmermann
Anzeige

Der KN-Sportbuzzer blickt zurück auf die Karrieren regionaler Fußballgrößen. Heute richtet sich unser Fokus auf Heiko Bratz, der jahrelang für den TSV Altenholz und den MTV Dänischenhagen die Fußballschuhe schnürte

Anzeige

Über 220 Spiele für den TSV Altenholz, sowie zig Partien für den MTV Dänischenhagen stehen in der Vita von Heiko Bratz. Erst im Alter von 10 Jahren begann der heute 53-Jähige beim MTV Dänischenhagen dem runden Leder hinterherzujagen. „Ich erinnere mich noch genau. Meine Freunde hatten damals alle Schuhe von Adidas. Ich hingegen hatte nur die Marke mit den zwei Streifen und habe mir einen dritten Streifen auf die Schuhe geklebt, damit ich auch Adidas-Schuhe hatte“, grinst Bratz. Seine komplette Jugend verbrachte er beim MTV. „Ich flog wohl für höher spielende Vereine unter dem Radar und war somit nicht in den Fokus geraten. Das macht aber gar nichts“, erklärt Bratz seine damalige Vereinstreue. Bis zur Saison 1990/91 hielt Bratz dem MTV die Treue.

Anzeige

Danach lockte der TSV Altenholz, der hoch hinaus wollte. „Als Fred Fröhlich mich fragte, ob ich für Altenholz spielen möchte, sagte ich sofort zu. Ein Tapetenwechsel würde mir gut tun, dachte ich“, erklärt der Offensivakteur. Gleich im ersten Spiel für die Gelb-Schwarzen unter Trainer Harald Büll in der Kreisliga gelang Bratz ein Treffer gegen den Wiker SV. Trotzdem wurde er zur Halbzeit ausgewechselt. „Ich fragte den Trainer, warum ich runter muss. Er sagte mit einem Augenzwinkern, dass er die anderen Spieler noch nicht so gut kennen würde. Mich hingegen kannte er“, erzählt Bratz.

In den folgenden Jahren marschierte der TSVA von der Kreisliga bis in die Oberliga. Spieler kamen und gingen, nur Heiko Bratz blieb. Jedes Jahr konnte er sich gegen etablierte Neuzugänge durchsetzen. „Das war schon recht witzig. Unsere Namen standen in der Kabine an dem Spind. Meiner blieb immer, nur meine Sitznachbarn wechselten jährlich“, lacht Bratz heutzutage. Doch je höher die Klassen wurden, umso stärker wurden auch die Gegenspieler. Nur ungerne erinnert sich Bratz an ein Spiel beim TSV Nord Harrislee. „In dem Spiel habe ich etwas defensiver gespielt. Mein direkter Gegenspieler war Bernd Hansen, der vor der Saison vom Zweitligisten VfL Osnabrück nach Harrislee gewechselt ist. Zwei astreine Tore gelangen ihm und ich sah richtig alt aus. Mein Trainer sagte nach dem Spiel zu mir, dass ich endlich mal meinen Meister gefunden habe“, gibt Bratz zu.

Stampes Andreas Hinrichs (re.) im Zweikampf mit Heiko Bratz.
Stampes Andreas Hinrichs (re.) im Zweikampf mit Heiko Bratz. © azi

Das erste Oberligaspiel machte er in der Saison 1997/98 gegen Concordia Hamburg. „Die waren gespickt mit guten Spielern, die schon für St. Pauli gespielt haben. Irgendwie war es damals für mich unglaublich. Ich habe so oft gedacht, dass ich vor ein paar Jahren noch in der Kreisliga gekickt habe und auf einem Mal bist du in der höchsten Spielklasse Schleswig-Holsteins unterwegs. Das war schon eine mega tolle Zeit“, gesteht der VfB Stuttgart-Fan. An eine Anekdote erinnert sich der Vater zweier Töchter auch gerne zurück. „Damals war es nicht witzig, aber heutzutage muss ich immer darüber lachen. Wir spielten bei Vorwärts Wacker Hamburg. Ich saß auf der Ersatzbank. Mein damaliger Mitspieler Altin Özcan war rotgefährdet. Unser Trainer Hartmut Appel brachte mich für Özcan, doch nach knapp zwei Minuten saß ich wieder auf der Bank, neben Altin. Ich hatte nach einem Foulspiel an der Mittellinie vom Schiedsrichter die Gelb-Rote-Karte bekommen“, schmunzelt Bratz.

Heiko Bratz heute.
Heiko Bratz heute. © Privat

In der Saison 1998/99 machte Bratz sein letztes Oberligaspiel für die Atenholzer gegen den Heider SV. Danach kickte er für die Zweite Herren. Mit 35 Jahren ging es dann zurück zum MTV Dänischenhagen, der seinerzeit in der Kreisliga spielte. „In der Saison 2004/05 hatten wir ein Auswärtsspiel bei Fortuna Wellsee. Unser Keeper verletzte sich in einer Szene, ich bin dann ins Tor gegangen und habe sogar noch einen Elfmeter gehalten“, sagt Bratz. Bis heute spielt Bratz in den Alten Herren des MTV und trainierte zwischendurch beide Herrenmannschaften der Dänischenhagener. „Der Verein ist wie eine Familie für mich. Ich habe hier tolle Menschen kennen und schätzen gelernt. Der Fußball hat mir sehr viel gegeben. Dass ich in Altenholz fünf Aufstiege feiern konnte, ist sicherlich auch nicht selbstverständlich. Was ich in meiner Karriere alles erreicht habe, ist mir viel später erst bewusst geworden“, sagt Bratz, der für den Zweckverband Altenholz-Dänischenhagen arbeitet und wie könnte es anders sein, für die Sportplätze beim TSV Altenholz und MTV Dänischenhagen zuständig ist.

News und Infos zu Holstein Kiel lesen Sie hier.