08. Januar 2021 / 22:54 Uhr

Heimserie gerissen: Dresden Titans verlieren zu Hause gegen BBC Coburg

Heimserie gerissen: Dresden Titans verlieren zu Hause gegen BBC Coburg

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Titans
Lennard Larysz (l.) war mit 19 Punkten bester Dresdner Werfer, doch der Sieg ging an Coburg. © Steffen Manig
Anzeige

In der 2. Basketball-Bundesliga Pro B starten die Männer von Trainer Fabian Strauß mit einer Niederlage ins neue Jahr. Die Dresden Titans verlieren gegen BBC Coburg mit 75:84.

Anzeige

Dresden. Im Topspiel der 2. Basketball-Bundesliga Pro B Süd haben die Dresden Titans eine bittere Niederlage kassiert und ihren Heimnimbus verloren. In der leeren Margon-Arena unterlagen die Jungs von Trainer Fabian Strauß dem Tabellendritten BBC Coburg mit 75:84. Es war für sie die erste Heimpleite der Saison.

Anzeige

Coburg mit besserem Ende

Die per Livestream im Internet übertragene Partie begann für die Gastgeber denkbar schlecht, denn sie verschliefen den Start und lagen schnell mit 0:8 und 2:10 zurück. Doch die „Titanen“ fingen sich, glichen zum 16:16 aus und gingen beim 18:16 durch Lennard Larysz erstmals selbst in Führung. Strauß forderte in der Auszeit: „Ihr müsst schneller den Ball bewegen!“ Sein Team konnte sich aber nicht absetzen, führte zum Ende des ersten Spielabschnitts nur knapp mit 24:22.

Mehr zu Titans

Im zweiten Viertel schien es besser zu laufen, da führte die Heimmannschaft 30:24 und 36:30, als es wieder eine Auszeit gab. Strauß mahnte eine forschere Gangart an: „Wir müssen mehr Fouls benutzen! Ihr müsst zeigen, dass wir das Ding dominieren wollen!“ Doch das klappte nicht, Coburg zog auf 37:36 vorbei. Nun ging es hin und her, doch zur Halbzeit lagen wieder die Spieler aus dem weiß-blauen Freistaat vorn: 47:45 führte Coburg, als die Pause anbrach.

Zu Beginn des dritten Viertels gelang Coburgs Leon Bulic gleich ein Dreier zum 50:45, die Gäste zogen auf 56:50 weg, aber Larysz verkürzte auf 53:56. Der Anschluss gelang aber nicht, Coburg baute den Vorsprung auf 60:53 aus. Die Titans agierten nervös, kamen nur mühsam näher, ehe Georg Voigtmann sein Team mit vier Freiwürfen zum 64:63 wieder in Vorhand brachte. Coburg schlug aber zurück und ging mit einer 65:64-Führung ins Schlussviertel. Dort starteten die Franken besser, Dresden lief hinterher, brachte weiter keine Dreier an. Erst beim 72:72 durch Kapitän Voigtmann schien alles wieder offen. Der Center vergab aber an der Freiwurflinie die mögliche Führung zum 73:72, danach hatte Coburg verdientermaßen das bessere Ende für sich.

Punktbeste Dresdner Werfer: Larysz 19 Zähler, Voigtmann 17, Wendler 12.