13. Oktober 2021 / 10:46 Uhr

Heißes Duell unter Flutlicht: SV Panitzsch/Borsdorf gastiert beim SV Lindenau

Heißes Duell unter Flutlicht: SV Panitzsch/Borsdorf gastiert beim SV Lindenau

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Die Panitzscher Bank mit Trainer Thomas Wedemann (r.) beim Sieg im Pokal.
Die Panitzscher Bank mit Trainer Thomas Wedemann (r.) beim Sieg im Pokal. © Christian Modla
Anzeige

Nachdem der SV Panitzsch/Borsdorf im Pokal souverän den FSV Krostitz eliminierte, steht nun das Topspiel in der Stadtliga gegen den Spitzenreiter an. Mit einem Sieg könnte "PaBo" am Donnerstag am SV Lindenau vorbeiziehen. 

Leipzig. Am Donnerstag steht die derzeit heißeste Paarung der Fußball-Stadtliga an, Spitzenreiter SV Lindenau empfängt Verfolger SV Panitzsch/Borsdorf. Anstoß ist 19 Uhr unter Flutlicht auf dem Kunstrasen des Sportplatzes Charlottenhof.

Anzeige

Wedemann: "Es wird relativ eng werden"

„Panitzsch ist ein Brett an Offensivkraft“, zollt SVL-Trainer Ronny Ludwig dem Kontrahenten vorab Respekt, betont jedoch zugleich: „Wir müssen uns aber nicht verstecken. Auf jeden Fall dürfte es ein interessantes Spiel werden.“ Ludwigs Mit-Trainer Andreas „Arthur“ Barth sieht dem Match ebenso gespannt wie selbstbewusst entgegen und begründet auch warum: „Wir haben von den bislang sieben Spielen sieben gewonnen.“

Mehr zum Fußball

Gästetrainer Thomas Wedemann weiß das. Sein Team glänzte am Wochenende wieder im Sachsenpokal (weshalb das Topspiel ja verlegt werden musste) und eliminierte mit dem FSV Krostitz den dritten Landesklassisten in Folge. In den Punktspielen leistete sich der SVP nur einen kleinen Ausrutscher, neben sechs zum Teil sehr hohen Siegen steht ein 1:1 gegen TuS Leutzsch zu Buche. „Wir wollen in Lindenau drei Punkte, ich könnte aber auch mit einem Remis leben, die Saison ist ja noch lang“, sagt Wedemann. „Die Lindenauer haben auf jeden Fall Landesklasse-Format“, lautet sein Urteil zum Gegner. Er schließt daraus: „Es wird relativ eng werden. Generell habe ich aber Flutlichtspiele gern.“

Seit einigen Wochen hat der „PaBo“-Coach mit dem aus Eilenburg gekommenen Sebastian Klemm, der ein Jahr pausierte, einen weiteren starken Akteur im Team. Etwas angeschlagen sind noch Robin-Vinzenz Meyer und Tim Fischer, aber beide werden wohl spielen können. Wie heiß Wedemanns Truppe ist, zeigt dies: „Ich habe trotz des Termins in der Woche von 22 Mann Zusagen erhalten.“ Fehlen wird jedoch Steve Kühn, der beruflich verhindert ist. Bei den Gastgebern wird Adulai Gano nicht spielen, er steigt nach Verletzung gerade erst wieder ins Training ein.