28. Oktober 2019 / 17:35 Uhr

Held der Woche: Liverpool-Fan Jannik Winkelmann „geht voran“

Held der Woche: Liverpool-Fan Jannik Winkelmann „geht voran“

Nico Schwieger
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jannik Winkelmann (rechts) lässt seinen Gegenspieler ins Leere laufen. Seine Zweikampfstärke bewies er besonders beim Auswärtserfolg in Hondelage.
Jannik Winkelmann (rechts) lässt seinen Gegenspieler ins Leere laufen. Seine Zweikampfstärke bewies er besonders beim Auswärtserfolg in Hondelage.
Anzeige

Dreimal in Folge hatte Teutonia Groß Lafferde nicht mehr gewonnen. Dass es am vorletzten Wochenende in Hondelage wieder einen Sieg gab, hat der Bezirksligist seinem Kapitän Jannik Winkelmann zu verdanken. Mit Zweikampfstärke und Ballsicherheit führte er sein Team zum 2:1-Auswärtserfolg, wofür er zu Peines Held der Woche gewählt wurde.

Anzeige
Anzeige

Dreimal in Folge hatte Fußball-Bezirksligist Teutonia Groß Lafferde nicht mehr gewonnen. Dass es am vorletzten Wochenende in Hondelage wieder einen Sieg gab, hat der Bezirksligist seinem Kapitän Jannik Winkelmann zu verdanken. Mit seiner Zweikampfstärke und Ballsicherheit führte er sein Team zum 2:1-Auswärtserfolg, wofür er vergangene Woche zu Peines „Held der Woche“ gewählt wurde. Groß Lafferdes Fußballobmann und Spieler Tim Paul lobt Winkelmann in den höchsten Tönen: „Er ist ein absoluter Leadertyp. Gerade in Phasen, in denen es nicht so gut läuft, geht er mit seiner Einstellung voran.“ Besonders freue ihn, dass der Teutonia-Kapitän, wie Paul selbst auch, leidenschaftlicher Fan des FC Liverpool ist. Nicht nur deshalb sieht er Ähnlichkeiten zu Abwehrchef Virgil van Dijk.

Jannik, als Liverpool-Fan ist man Siege eigentlich gewohnt. Wie wichtig war es, dass Sie mal wieder gewonnen haben?

Sehr wichtig. Nach den drei sieglosen Spielen war die Stimmung nicht gut. Deswegen war es wichtig, dass wir kurz vor Schluss noch den 2:1-Siegtreffer erzielt haben.

In Hondelage spielten Sie nicht wie gewohnt in der Defensive, sondern im offensiven Mittelfeld. Es scheint Ihnen Spaß gemacht zu haben.

Es war mal etwas anderes. Am Anfang habe ich gedacht, dass ich nicht spiele – und dann malt mich unser Trainer als Zehner an (lacht). Es war schon ungewohnt, aber es hat mir gefallen.

Ihr Mitspieler Tim Paul vergleicht Sie mit Virgil van Dijk. Ist er Ihr Vorbild?

Der Vergleich liegt ja nahe, da wir beide in der Innenverteidigung spielen (lacht). Seine Spielweise ist überragend. Da ist er in gewisser Weise schon ein Vorbild. Sein Auftreten und seine Zweikampfstärke sind schon krass.

Diese Spieler habt ihr in den vergangenen Wochen zu euren Helden der Woche gewählt.

Angreifer Nikola Stankovic (r.) hat gegen Schwicheldt gut gespielt und ist dafür zum Helden der Woche gekürt worden. Zur Galerie
Angreifer Nikola Stankovic (r.) hat gegen Schwicheldt gut gespielt und ist dafür zum Helden der Woche gekürt worden. ©

Wo sehen Sie Ihre Stärken?

Ich habe ein recht gutes Spielverständnis und kann das Spiel aufbauen. Außerdem bringe ich Erfahrung mit, die mir in dieser Liga sehr hilft.

Mit welchem Spieler der Reds würden Sie Stürmer Tim Paul (sieben Tore) vergleichen?

Darüber haben wir uns sogar schon einmal unterhalten. Als er das entscheidende Tor im Härke-Pokal gegen Wendezelle geschossen hat, habe ich ihn Bobby genannt. Das ist der Spitzname von Roberto Firmino. Tim arbeitet extrem viel und schießt Tore aus dem Nichts. So schnell wie Mohamed Salah oder Sadio Mané ist er nicht (lacht).

Schauen Sie jedes Liverpool-Spiel live?

Ja, wenn ich Zeit habe, schaue ich mir jedes Spiel an.

Waren Sie schon einmal im Anfield?

Zweimal schon. Das eine Mal mit meinem besten Kumpel Sascha Marchefka, der in Vöhrum spielt, und das andere Mal mit Tim. Beide Spiele waren richtig geil mit jeweils sieben Toren. Ich war beim Viertelfinale der Europa Leauge gegen Dortmund und beim Halbfinale der Champions League gegen Rom da. Das ist echt Wahnsinn, was da abgeht.