29. April 2021 / 18:31 Uhr

Hellas Nauen trifft im Schach-Finale auf Bad Salzdetfurth

Hellas Nauen trifft im Schach-Finale auf Bad Salzdetfurth

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Schach
Schach
Anzeige

Vor dem Endspiel der 6. Deutschen Online-Liga: Schon jetzt viele Glückwünsche für das Hellas-Team aus dem Osthavelland.

Anzeige

Eigentlich waren die Schachspieler von Hellas Nauen schon aus der Deutschen Online-Liga ausgeschieden. Aber nach dem Urteilsspruch im Viertelfinale, dass ein Münchener Spieler unerlaubte Hilfsmittel in seiner Partie benutzt hatte, nutzten die Funkstädter ihre Halbfinal-Chance im Derby gegen Caissa Falkensee zum knappen Erfolg und stehen am Freitagabend im Finale der 6. Liga gegen den SC Bad Salzdetfurth. „Jetzt, wo wir so weit gekommen sind, wollen wir natürlich auch gewinnen. Aber es wird unser bisher stärkster Gegner werden. Und wie ich selbst gesehen habe, bekomme ich es am zweiten Brett mit einem ganz starken Kontrahenten zu tun“, sagte Hellas-Mannschaftsleiter Mario Oberling.

Anzeige

Für ihren Finaleinzug erhielten die Nauener übrigens viele Glückwünsche aus dem Land Brandenburg und darüber hinaus. Gratulationen kamen aus Halle (Saale), Wittstock, Potsdam und auch aus Falkensee. Nikolas Nimptsch aus Leegebruch schrieb an das Hellas-Team: „Großes Lob auch für Eure Nachwuchsarbeit. Eure jungen Spieler zeigen, dass sie es mit den ,ganz Großen’ aufnehmen können.“

Mehr zum Sport aus dem Havelland

Im Finale gegen Salzdetfurth bauen die Nauener auf ihre bewährte Aufstellung mit den jungen Sven-Jonas Middendorf und Jacob Barthel an den Brettern drei und vier sowie Marvin Hänsel am Spitzenbrett. „Das war sicher eine unserer Stärken. Es hat sich gezeigt, dass die Teams, in denen am wenigsten gewechselt wurde, am weitesten gekommen sind“, sagte Oberling, der wie erwähnt wieder an Brett zwei spielen wird. Ob die Nauener nun das Finale gewinnen oder verlieren, schon jetzt ist klar, dass sie bei einer dritten Auflage der Schach Online-Liga wieder dabei sein werden.