15. September 2021 / 14:16 Uhr

Herausforderung Lemgo: SC DHfK Leipzigs Handballer hoffen auf erste Punkte

Herausforderung Lemgo: SC DHfK Leipzigs Handballer hoffen auf erste Punkte

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Andre Haber
Wie immer an der Seitenlinie aktiv: Leipzigs Trainer André Haber. © dpa
Anzeige

Am Donnerstagabend gastiert der SC DHfK Leipzig in Lemgo. Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart will die Haber-Truppe endlich einen Sieg feiern. Aber auch der TBV wartet noch auf den ersten Erfolg. 

Leipzig. „Wir müssen den nächsten Schritt machen. Daran arbeiten wir jeden Tag. Mal sehen wie weit wir gegen Lemgo sind.“ Das sagte DHfK-Leipzig-Coach André Haber am vergangenen Sonntag nach der 25:30-Niederlage gegen die Füchse Berlin. Lemgo, das ist am Donnerstag. Ab 19.05 Uhr sind die grün-weißen Bundesliga-Handballer beim TBV gefordert und wollen dort vor allem an die erste Halbzeit gegen die Hauptstädter anknüpfen. Denn die hatte die Haber-Sieben 13:10 gewonnen, dabei laut ihrem Trainer eine „gute bis sehr gute“ Vorstellung hingelegt.

Anzeige

Bilanz recht ausgeglichen

Haber sagte auch: „Es ist unsere verdammte Pflicht, Punkte zu holen.“ Davon haben die DHfK-Jungs nach den ersten beiden Saisonspielen noch keinen auf dem Konto (0:4). Aber auch ihr Gastgeber steht nur unwesentlich besser da. Einem Unentschieden zum Saisonauftakt gegen Melsungen folgte eine Niederlage bei der HSG Wetzlar. Macht 1:3 Zähler. Beide Kontrahenten warten also noch auf ihren ersten Sieg.

Mehr zum SC DHfK Leipzig

Genau den würden die Leipziger natürlich gern feiern. Was dazu nötig ist? „Emotionale und spielerische Stabilität in Drucksituationen“, so Haber. Die lässt sich im Training nur bedingt simulieren, braucht den ganz realen Schlagabtausch auf der Platte. Den haben die Grün-Weißen gewohnt akribisch vorbereitet, Videostudium der kritischen Momente vom Wochenende inklusive. Kapitän Alen Milosevic weiß: „Wir dürfen nicht zu lang an diesem letzten Spieltag hängen. Müssen nach vorn schauen.“ Oskar Sunnefeldt, Sommer-Neuzugang im Rückraum, sieht das ähnlich: „Wir müssen positiv bleiben.“

Die Bilanz gegen den TBV ist übrigens recht ausgeglichen. Zwölfmal standen sich beide Teams bisher gegenüber. In fünf Partien ging der SC DHfK als Sieger von der Platte, viermal setzte sich Lemgo durch, dreimal gab es ein Unentschieden. Wichtig: Die vier Erfolge holte der TBV zu Hause.