29. Juni 2020 / 19:02 Uhr

Herta Equord darf im Fußball-Bezirkspokal 2020/21 ran

Herta Equord darf im Fußball-Bezirkspokal 2020/21 ran

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Der SV Herta Equord gewinnt per Losentscheid.
Der SV Herta Equord gewinnt per Losentscheid. © Lukas Everling
Anzeige

Mit einer Auslosung musste der NFV-Kreis Peine im Kreispokal eine Entscheidung herbeiführen. Freuen darf sich Herta Equord, das zwar das Lostrommel-Finale gegen den TSV Arminia Vöhrum „verloren“ hatte. Weil der Gegner als Kreismeister aber ohnehin für den Bezirkspokal qualifiziert ist, rückt die Herta nach.

Anzeige
Anzeige

Die Vöhrumer Fußballer sind auch in der Lostrommel nicht klein zu kriegen. Denn als Kathrin Bolte, Losfee beim Brawo-Kreispokal der Männer, die letzte Kapsel aus dem Topf zog, erschien der Name des Kreismeisters. Weil die Vöhrumer durch ihren Aufstieg in die Bezirksliga bereits am entsprechenden Pokal teilnehmen dürfen, rückt das nächste Team nach: der SV Herta Equord.

Der Modus sah vor, dass für jede der fünf Partien, die nach dem Abbruch der Saison übrig geblieben waren, nach und nach der Sieger aus der Lostrommel gezogen wurde. Zunächst deutete sich an, dass eine krasse Überraschung ausbleiben würde, als die beiden Kreisklassen-Vertreter TSV Marathon und Peiner SG 04 bereits im Viertelfinale kein Glück hatten. Edemissen und Vöhrum wurden in diesen beiden Partien aus der Trommel gezogen und rückten im Turnierbaum weiter.

Zunächst stand aber das andere Halbfinale auf der Agenda, zu dem Obergs Trainer Hubert Meyer vor der Auslosung sagte: „Wir hätten uns auf unserem großen Feld gegen Equord viel ausgerechnet.“ Doch in der schmalen Lostrommel war die Chance 50 zu 50 und Losfee Kathrin Bolte erwischte die Kapsel der Herta, die damit in das Endspiel vorrückte.

Mehr aus dem Peiner Fußball

Als sie für die zweite Begegnung der Vorschlussrunde Arminia Vöhrum als Sieger aus dem Topf zog, stand es bereits fest: Der SV Herta Equord steht in der kommenden Saison im Kreis der Bezirks- und Landesligisten im Bezirkspokal – obwohl die Vöhrumer am Ende das Finale „gewannen“.

„Ein gerechtes Verfahren gibt es aktuell nicht“, sagt Stefan Honrath vom Sponsor, der Volksbank Brawo, zur Auslosung. Er fährt fort: „Deshalb haben wir nach einem nachvollziehbarem Modus geschaut, wie wir das Geld verteilen können.“ Vöhrum, Marathon, Edemissen und die PSG erhalten 187,50 Euro, Oberg und Equord bekommen 375 Euro. Das stand bereits vorher fest. „Damit werden alle sechs dafür belohnt, dass sie soweit gekommen sind“, sagt Peines Fußball-Chef Hans Hermann Buhmann.

Von Lukas Everling