12. Mai 2020 / 17:50 Uhr

Hertha-Aufsichtsrat Jens Lehmann über Coronavirus-Gefahr: „Damit klarkommen“

Hertha-Aufsichtsrat Jens Lehmann über Coronavirus-Gefahr: „Damit klarkommen“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spieler sollen mit dem Coronavirus klarkommen: Hertha-Aufsichtsrat Jens Lehmann versteht die Aufregung nicht.
Spieler sollen mit dem Coronavirus klarkommen: Hertha-Aufsichtsrat Jens Lehmann versteht die Aufregung nicht. © Alexander Hassenstein/Getty Images
Anzeige

Jens Lehmann sorgt in der Corona-Pause mit ungewöhnlichen Aussagen für Aufsehen. Das neue Aufsichtsratsmitglied von Hertha BSC sieht kein Problem durch das Coronavirus bei Fußball-Profis.

Anzeige

Der ehemalige Nationaltorwart - und neues Aufsichtsratsmitglied bei Hertha BSC - Jens Lehmann sieht die Gefahr durch das Coronavirus für Profis weiterhin als eher gering an. „Solange die Symptome nicht ganz so schlimm sind, denke ich, müssen Spieler damit klarkommen“, sagte der 50-Jährige in einem am Dienstag veröffentlichten Interview des TV-Senders beINSports: „Wir haben einige Spieler, die infiziert waren, und die meisten haben nicht mal Symptome gezeigt. Deswegen denke ich, für junge, gesunde Menschen mit einem starken Immunsystem ist das nicht so bedenklich.“

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Lehmann, der selbst mit Sars-CoV-2 infiziert war und gerade neues Aufsichtsratsmitglied bei Bundesligist Hertha BSC geworden ist, hält auch nichts von starken Beschränkungen für das öffentliche Leben. Es müsse weitergehen. „Letztendlich muss man damit leben“, sagte der Lehmann, der zuletzt schon mit Aussagen zu Geisterspielen für heftige Reaktionen in den sozialen Medien gesorgt hatte.

Lehmann mit kuriosen Aussagen zu Geisterspielen

„Diese Frage hat mir auch noch keiner beantworten können, warum in einem Stadion wie der Allianz Arena, wo 70 000 Leute reinkommen, warum man da nicht 20 000 reinstecken kann.“ Bei einem „Abstand von zehn Metern“ würden sich Fans im Stadion „wahrscheinlich nie in die Quere kommen“, hatte Lehmann im Doppelpass von Sport1 gesagt. Eine Forderung nach Spielen vor Fans sei das nicht gewesen, sondern eine einfache - weiter unbeantwortete Frage - sagte Lehmann später.

​50 ehemalige Spieler von Hertha BSC – und was aus ihnen wurde.

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Hertha BSC. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Hertha BSC. ©

Lehmann wurde am Sonntag in den Aufsichtsrat von Hertha BSC beordert. Der 50 Jahre alte Ex-Nationaltorwart soll im Aufsichtsrat für sportliche Fragen zuständig sein. Das bestätigte ein Sprecher von Hertha-Investor Lars Windhorst. Und Lehmann kommt nicht allein nach Berlin: Marc Kosicke, unter anderem Berater von Jürgen Klopp und Julian Nagelsmann, wird ab sofort ebenfalls das Gremium verstärken.