20. Januar 2020 / 15:49 Uhr

Hertha BSC Berlin gewinnt den VGH-Cup 2020 / Planungen für 2021 beginnen nächste Woche +++ Mit Bildergalerie

Hertha BSC Berlin gewinnt den VGH-Cup 2020 / Planungen für 2021 beginnen nächste Woche +++ Mit Bildergalerie

Daniel Kultau
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Die Bückeburger Youngster hängen sich voll rein, sind gegen Hannover 96 jedoch machtlos.
Die Bückeburger Youngster hängen sich voll rein, sind gegen Hannover 96 jedoch machtlos. © Daniel Kultau
Anzeige

Aus Köln, Berlin, Hannover oder Hamburg sind die Nachwuchsfußballer am vergangenen Sonntag nach Bückeburg gekommen. Grund dafür war die 18. Auflage des VGH-Cups des VfL Bückeburg für U14-Mannschaften.

Anzeige
Anzeige

Der Bundesliganachwuchs von Hertha BSC Berlin schnappte sich am Ende des Tages im Finale den Sieg durch einen 2:1-Erfolg gegen Hannover 96. Die Gastgeber vom VfL Bückeburg schieden bereits in der Vorrunde aus, sorgten mit ihrem 1:0-Erfolg gegen den FC St. Pauli jedoch für die Überraschung des Tages.

Schaumburger Auswahl schlägt sich wacker

Die VGH-Allstars, einem Team aus den besten Schaumburger Spielern des Vortages schlug sich wacker und landete auf Rang acht. Für den VfL lief es dafür am Samstag deutlich besser. Beim VGH-Schaumburg-Cup, einem Turnier nur für Mannschaften aus dem Landkreis, belegten die Grünhemden die ersten beiden Plätze. „Wir sind stolz, dass wir es geschafft haben, ein reines Turnier aus Schaumburger Mannschaften auf die Beine zu stellen“, freute sich der VfL-Jugendkoordinator für den Grundlagen- und Ausdauerbereich Oliver Schmöe. „Das war eine runde Sache.“

Was für die rund 700 Zuschauer an den beiden Tagen leicht aussah, war für die Planer im Hintergrund Schwerstarbeit. „Die große Herausforderung ist es ein Team aus ehrenamtlichen Helfern zu haben, die sich um die Durchführung kümmern“, erklärt Schmöe. Wolfgang Keusch, Falk Rohrbach, Lennart Meyer und rund 15 weitere Personen gehörten zusammen mit ihm zu eben jenem Organisationskomitee.

„Es ist fast schon eine Jahresaufgabe“, beschreibt Schmöde die Arbeit am VGH-Cup. Das läge unter anderem daran, dass die Nachwuchsleistungszentren (NLZ) der Bundesligisten schon ein Jahr im Voraus die Einladung zu dem Turnier bräuchten, um alles gut unter einen Hut bekommen zu können. Hilfe bekamen sie von Eltern der U15-Mannschaft der Bückeburger. Weil einige NLZ von weiter wegkamen, reisten diese bereits am Samstagabend an. „Die Kinder wurden dann privat immer zu zweit von den Eltern aufgenommen.“

Die Bilder des VGH-Cup 2020 vom VfL Bückeburg.

DKU_0350 Zur Galerie
DKU_0350 © Daniel Kultau

In der Bückeburger Kreissporthalle hatten viele weitere Helfer zudem dafür gesorgt, dass keiner der Zuschauer und aktiven Sportler hungrig den Heimweg antreten musste. Besonders dem Turniersieger aus der Landeshauptstadt schmeckte es besonders lecker. Der VfL hatte für die Mannschaften extra ein Mittagessen aus Nudeln vorbereitet. „Die haben uns dafür gelobt. Sie fanden das ganz toll“, freut sich der Jugendkoordinator. Auch von anderen Teams hätte es viele lobende Worte gegeben. So ließ es sich auch verkraften, dass die Bückeburger am Finaltag in der Vorrunde ausschieden. „Wenn die Nachwuchsleistungszentren hier loslegen, ist das schon eine andere Nummer.“

JFV Bremerhaven mag das Minchen

Gegen die konnte auch der JFV Bremerhaven wenig entgegensetzen. Dass die Seestädter aber auch im nächsten Jahr wieder dabei sind, gilt als sicher. Zwischen dem VfL und den Norddeutschen hat sich mittlerweile nämlich eine Freundschaft aufgebaut, verrät Schmöe. Den Norddeutschen gefällt es in Bückeburg und besonders im Minchen so gut, dass sie schon immer weit im Voraus die „Gute Stube“, einen Raum in der bekannten Kneipe buchen. „Da saßen wir dann am Samstag noch ein bisschen mit ihnen zusammen.“

Damit der VGH-Cup auch im nächsten Jahr mit einem hochkarätigen Teilnehmerfeld stattfinden kann, werden sich die VfL-Planer schon in der nächsten Woche zusammensetzen und anfangen zu organisieren. Die Einladungen dürften dann schon sehr bald rausgehen.

Finalrunde VGH-Schaumburg Cup:

Halbfinale: VfL Bückeburg – JSG Samtg. Enzen/Niedernwöhren 4:3 n.E., TSV Ahnsen – VfL Bückeburg II 0:6, Spiel um Platz 7: JFV 2011 Nenndorf II – JSG Liekwegen/Hevesen/Hespe 2:0 n.E., Spiel um Platz 5: VfR Evesen – JFV Nenndorf 1:5, Spiel um Platz 3: JSG Samtg. Enzen/Niedernwöhren – TSV Ahnsen 5:0, Finale: VfL Bückeburg – VfL Bückeburg II 1:0.

Ergebnis VGH-Schaumburg-Cup:

  1. VfL Bückeburg, 2. VfL Bückeburg II, 3. JSG Samtg. Enzen/Niedernwöhren, 4. TSV Ahnsen, 5. JFV 2011 Nenndorf, 6. VfR Evesen, 7. JFV 2011 Nenndorf II, 8. JSG Liekwegen/Hevesen/Hespe.

Finalrunde VGH-Cup: Halbfinale:

Hannover 96 – 1. FC Köln 4:1, Borussia Mönchengladbach – Hertha BSC Berlin 1:5, Spiel um Platz 7: JFV Bremerhaven – VGH All Stars 2:0, Spiel um Platz 5: FC St. Pauli – DSC Arminia Bielefeld 2:0, Spiel um Platz 3: 1. FC Köln – Borussia Mönchengladbach 4:2, Finale: Hannover 96 – Hertha BSC Berlin 1:2.

Ergebnis VGH-Cup:

  1. Hertha BSC Berlin, 2. Hannover 96, 3. 1. FC Köln, 4. Borussia Mönchengladbach, 5. FC St. Pauli, 6. DSC Arminia Bielefeld, 7. JFV Bremerhaven, 8. VGH All Stars.