10. Oktober 2021 / 21:24 Uhr

Hertha-Investor Windhorst: "Habe erwartet, dass man mehr als Team arbeitet"

Hertha-Investor Windhorst: "Habe erwartet, dass man mehr als Team arbeitet"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Herthas Investor Lars Windhorst hat dem Verein eine weitere Rate (35 Millionen Euro) überwiesen.
Lars Windhorst hat bislang 375 Millionen Euro bei Hertha BSC investiert. © IMAGO/Matthias Koch (Montage)
Anzeige

Lars Windhorst hat seit 2019 knapp 375 Millionen Euro in Hertha BSC investiert. Erfolge lassen seither auf sich warten. Der Investor bemängelt die bisherige Form der Zusammenarbeit und will mehr Einfluss nehmen. Klub-Präsident Gegenbauer setzt dem klare Grenzen.

Millionen-Investor Lars Windhorst wünscht sich eine andere Form des Miteinanders mit dem Bundesligisten Hertha BSC. „Ich habe erwartet, dass man mehr als Team konstruktiv und positiv an Projekten und Themen arbeitet, sich austauscht und wirklich mit Freude, Kreativität und Dynamik den Verein entwickelt und auf eine neue Ebene hebt. Dazu ist es bisher nicht so richtig gekommen“, sagt Windhorst dem RBB.

Anzeige

Zugleich betonte der Unternehmer erneut, mit den Berlinern in Zukunft unbedingt Erfolg haben zu wollen: „Wir werden in den nächsten Jahren alles tun, dass wir erfolgreich werden. Alles - und damit meine ich wirklich alles.“

Mehr zu Hertha BSC

Windhorst, der die Vision vom „Big City Club“ ausgab, hat seit 2019 rund 375 Millionen Euro an den Hauptstadtklub gezahlt und sollte damit ursprünglich 66,6 Prozent an der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA erhalten. Wie der RBB nun recherchierte, hält Windhorsts Beteiligungsgesellschaft aber nur 64,7 Prozent der Anteile. Grund seien Wertverschiebungen, hieß es vom Sprecher Windhorsts.

Hertha-Präsident zieht Grenze zwischen Klub und Investor

„Es sind in dieser Investitionsphase, die natürlich auch durch die Pandemie belastet war, die ja schlussendlich die meisten Unternehmen getroffen hat, auch mal Vereinbarungen angepasst und geändert worden“, sagte Hertha-Präsident Werner Gegenbauer dem Sender zu dem Vorgang um die aus dem Verein ausgelagerte Profiabteilung.

Der 71-Jährige will derweil auch weiterhin eine klare Grenze zwischen dem Bundesliga-14. und dem Investor ziehen. „Der Verein führt und informiert. Selbstverständlich ist es das gute Recht von Lars Windhorst oder Tennor, ihre eigenen Erwartungen an das Investment zu formulieren. Aber die Ziele von Hertha BSC formuliert die Geschäftsführung der KG oder des Vereins“, sagte Gegenbauer.