14. April 2021 / 19:06 Uhr

Hertha BSC bestätigt: Fredi Bobic kommt von Eintracht Frankfurt

Hertha BSC bestätigt: Fredi Bobic kommt von Eintracht Frankfurt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fredi Bobic heuert im Sommer bei Hertha BSC an.
Fredi Bobic heuert im Sommer bei Hertha BSC an. © IMAGO/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Jetzt ist es offiziell: Fredi Bobic schließt sich nach seinem vorzeitigen Vertragsende bei Eintracht Frankfurt zur kommenden Saison Hertha BSC an. Wie der Hauptstadt-Klub am Mittwochabend bekanntgab, übernimmt der 49-Jährige den Posten als Geschäftsführer Sport.

Hertha BSC hat die Verpflichtung von Fredi Bobic bekanntgegeben. Der scheidende Sportvorstand von Eintracht Frankfurt wechselt nach Ablauf der aktuellen Spielzeit zum Bundesliga-Klub in die Hauptstadt. Der 49-Jährige übernimmt bei der Hertha die Funktion als Geschäftsführer Sport. Über die Laufzeit des Vertrags mit Bobic wurden von Vereinsseite aus keine Angaben gemacht.

Anzeige

Bobic wird bei der Hertha laut Vereinsmitteilung ab dem 1. Juni 2021 einsteigen. Das Präsidium des Hauptstadt-Klubs folgte dem Vorschlag des Personalausschusses, auch der Aufsichtsrat stimmte der Verpflichtung zu. Umsonst bekommen die Berliner Bobic nicht. Im Raum steht eine Millionenabfindung für die Eintracht, bei der der Europameister von 1996 noch einen Vertrag bis 2023 hatte: "Wir sind sehr erfreut, mit Fredi Bobic unseren Wunschkandidaten gewonnen zu haben und freuen uns auf die zukünftige erfolgreiche Zusammenarbeit", wird Präsident Werner Gegenbauer in der Mitteilung zitiert.

Bobic hatte als Profi von 2003 bis 2005 54 Spiele für die Herthaner absolviert, in denen er acht Treffer erzielt hatte. Seine Familie lebt noch in der Hauptstadt. Der frühere Nationalspieler bekleidete das Amt des Sportvorstandes in Frankfurt seit 2016. In seine Amtszeit bei den Hessen fällt unter anderem der DFB-Pokalsieg 2018. Zudem steht die Eintracht kurz vor dem Einzug in die Champions League. Seine vorzeitige Vertragsauflösung mit der SGE wurde am Mittwochmittag offiziell.

Mit der Hertha wartet sportlich eine herausfordernde Aufgabe: Sechs Spieltage vor Ende der Saison müssen die Berliner noch um den Ligaverbleib kämpfen und steht weit hinter den eigenen Erwartungen zurück. Allerdings bieten sich durch das Geld von Investor Lars Windhorst finanziell spannende Möglichkeiten. Wenn der Klassenerhalt gelingt, möchte Hertha mittelfristig nicht nur näher an die Spitze der Liga heranrücken, sondern auch endlich wieder international dabei sein.