21. November 2020 / 23:09 Uhr

Stimmen zur Hertha-Niederlage gegen Dortmund: "Klar brauchen wir einen Leader"

Stimmen zur Hertha-Niederlage gegen Dortmund: "Klar brauchen wir einen Leader"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
21.11.2020, Berlin: Fußball: Bundesliga, Hertha BSC - Borussia Dortmund, 8. Spieltag im Olympiastadion. Vladimir Darida (2.v.l) von Hertha versucht sich gegen Axel Witsel (r) von Dortmund durchzusetzen. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Vladimir Darida (am Ball) ärgerte sich über die schnellen Gegentore für die Hertha nach der Pause. © Soeren Stache/dpa
Anzeige

Nach einer 1:0-Führung zur Pause verliert Hertha BSC noch mit 2:5 gegen Borussia Dortmund. Nach einer guten ersten Hälfte, kassieren die Berliner direkt nach dem Wiederanpfiff zwei Tore.

Anzeige

Dortmunds Viererpacker Erling Haaland und Rekord-Debütant Youssoufa Moukoko gehörten beim 5:2 (0:1)-Erfolg bei Hertha BSC in der Bundesliga alle Blicke - dabei hatten die Berliner eigentlich eine gute erste Hälfte gespielt Dementsprechend schoben die Hertha-Spieler nach der spektakulären Partie Frust. "Ich glaube, dass wir eigentlich sehr gut ins Spiel gefunden haben und Dortmund zu wenigen Chancen haben kommen lassen", meinte Herthas Linksverteidiger Maximilian Mittelstädt nach der Partie. Doch vor allem in der zweiten Hälfte habe Dortmund die "unglaubliche Schnelligkeit im letzten Drittel" ausgespielt.

Anzeige

"Du gehst mit 1:0 in die Pause, hast im Kopf, dass du das 1:0 verteidigen musst. Dann kommt Dortmund mit einer ganz anderen Körpersprache und Siegeswille aus der Pause und drückt dich hinten rein. Dann ist es natürlich schwer, mit so einer Qualität, die Dortmund hat", sagte Mittelstädt. Damit dürfte er vor allem Haaland gemeint haben: Der Norweger wendete mit einem Viererpack (47./49./62. und 79. Minute) die Partie. Auch Raphael Guerreiro (70.) traf für den BVB. Die Berliner waren durch Matheus Cunha (33.) in Führung gegangen, der Brasilianer traf später auch per Foulelfmeter (79.).

Mehr zu Hertha gegen Dortmund

Angesprochen darauf, ob den Berlinern nach den Abgängen von so erfahrenen Spielern wie Vedad Ibisevic oder Per Skjelbred fehlen, meinte Mittelstädt: "Klar brauchen wir Leader. Ich glaube, in der letzten Saison hatten wir mehr solche Spielertypen. Jetzt stecken wir noch ein wenig im Umbruch, sind auf der Suche nach so einem Typen, der uns vorantreibt und auf dem Platz das Zepter in die Hand nimmt. Momentan versuchen wir das mit der individuellen Qualität, die wir haben, auszugleichen. Aber da fehlt momentan noch der letzte Push", meinte das Hertha-Eigengewächs.

Mittelfeldspieler Vladimir Darida sah das ein bisschen anders. "Wir haben schon die Spieler, die die Verantwortung übernehmen. Leider war die zweite Halbzeit nicht gut", meinte der Tscheche. Er wirkte nach der Partie ebenfalls geknickt, insbesondere weil Hertha mit 1:0 geführt hatte. "Wir haben zu schnell das erste Tor (nach der Halbzeit, d. Red.) gekriegt, dann gleich das zweite, dann war es schwierig für uns", sagte Darida, der Vierfachtorschütze Haaland lobte: "Er ist ein überragender Spieler, hat super Tore heute gemacht." Insgesamt sieht er sein Team "auf einem guten Weg".