04. Dezember 2020 / 22:30 Uhr

Piatek schießt Hertha BSC zum Derby-Sieg: Union Berlin geht nach Andrich-Rot die Kraft aus

Piatek schießt Hertha BSC zum Derby-Sieg: Union Berlin geht nach Andrich-Rot die Kraft aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Krzysztof Piatek schoss die Hertha mit seinem Doppelpack zum Derby-Sieg.
Krzysztof Piatek schoss die Hertha mit seinem Doppelpack zum Derby-Sieg. © imago images/Contrast/Getty Images/Montage
Anzeige

Hertha BSC hat das Berlin-Derby gegen den Stadt-Rivalen Union gewonnen. Auch dank eines Doppelpacks des eingewechselten Krzysztof Piatek entscheidet Hertha das Duell im heimischen Olympiastadion mit 3:1 für sich. Union Berlin musste nach einer Roten Karte gegen Robert Andrich für über 67 Minuten in Unterzahl spielen. Am Ende ging den Köpenickern die Kraft aus.

Anzeige

Hertha BSC hat am 10. Spieltag nach einem schwachen Saisonstart seinen dritten Bundesliga-Sieg eingefahren - und das im Derby gegen den Stadt-Rivalen Union Berlin. Dank der Treffer von Peter Pekarik (51. Minute), und des eingewechselten Stürmers Krzysztof Piatek (74., 77), der seinen ersten Liga-Doppelpack erzielte, gewann die Hertha ihr Heimspiel im Olympiastadion mit 3:1 (0:1). Das Tor für Union erzielte Taiwo Awonyi (20.). Die Köpenicker gaben die Führung nach der Roten Karte gegen Robert Andrich (23.) nach einem Tritt gegen Hertha-Profi Lucas Tousart allerdings aus der Hand, da gegen Ende die Kräfte schwanden. Durch den Sieg springt Hertha auf Platz elf, Union Berlin bleibt auf Rang sechs, kann allerdings am Samstag von Borussia Mönchengladbach (Auswärtsspiel beim SC Freiburg) von diesem Platz verdrängt werden.

Anzeige

Die erste Halbzeit bot nur wenige Highlights, hatte es aber trotzdem in sich: 20 Minuten herrschte im Olympiastadion in Berlin pure Fußball-Langeweile. Beide Teams tasteten sich ab. Dann drehte plötzlich das bis dato spielerisch schwächere Union Berlin auf. Bei einem Konter behielt Marcus Ingvartsen einen kühlen Kopf kurz vor dem Sechzehnmeterraum und steckte den Ball zum mitgelaufenen Awoniyi, der den Ball cool ins lange Eck schoss. Es war die erste wirkliche Torchance im Spiel.

Mehr vom SPORTBUZZER

Danach wurde es etwas hektischer. Andrich und Tousart kollidierten in der Nähe des Union-Strafraums, beide blieben lange liegen. Die TV-Bilder zeigten später, dass Andrich den Franzosen mit gestrecktem Bein am Hals traf. Brych zeigte Rot und blieb nach einem kurzen Gespräch mit dem Videoschiedsrichter auch dabei. Hertha konnte bis zur Pause die Überzahl nicht nutzen und blieb offensiv ungewöhnlich ungefährlich. "Union kommt einmal vor das Tor. Wir haben viel zu wenig gemacht. Es ist keine Kreativität vorne zu sehen", schimpfte Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich in der Halbzeit bei DAZN. "So verteidigen die das bis morgen entspannt, wenn wir nichts ändern."

Hertha-Coach Bruno Labbadia verzichtete zunächst auf den polnischen Mittelstürmer Piatek. Dafür stellte er im Franzosen Lucas Tousart einen zusätzlichen Mittelfeldspieler in die Startelf. Die Taktik sollte nicht aufgehen. Tousart machte nach der Halbzeit wieder Platz für Piatek, zudem kam Javairo Dilrosun für Vladimir Darida ins Spiel. Union hatte im Berliner Stadtderby auf den sechsmaligen Torschützen Max Kruse gesetzt. Bei Hertha trug am Freitagabend der Brasilianer Matheus Cunha, der in dieser Saison ebenfalls schon sechs Mal traf, die Hoffnungen. Während Kruse einer der wenigen Aktivposten in der Union-Offensive war und als Antreiber brillierte, glänzte Cunha vor allem in der zweiten Halbzeit.

Denn Cunha war es, der das 1:1 vorbereitete. Der brasilianische Junioren-Nationalspieler prüfte sechs Minuten nach Wiederanpfiff Union-Keeper Andreas Luthe aus der Distanz. Luthe ließ den mit wenig Druck abgegebenen Distanzschuss nur zur Seite abprallen - direkt auf den heraneilenden Pekarik, der ins lange Eck zum Ausgleich einschoss. Für den FCU-Keeper kein Fehler: "Ich bin froh, dass ich den Ball zur Seite ablenken konnte, mehr als das konnte ich nicht", sagte Luthe nach dem Spiel bei DAZN.

Ein Brustlöser, der Hertha Selbstvertrauen brachte? Mitnichten. Von Hertha kam in Überzahl trotzdem lange Zeit viel zu wenig. Union verteidigte leidenschaftlich gegen viel zu langsame Herthaner - bis zur 74. Minute. Aufgrund eines Fehlpasses von Luthe im Aufbauspiel kam im Konter Dilrosun auf der Außenseite an den Ball. Seine Hereingabe in die Mitte verwertete der ebenfalls eingewechselte Piatek per Drehschuss, der noch von Union-Profi Julian Ryerson entscheidend abgefälscht wurde. Keine Chance für Luthe. So auch beim dritten Gegentor, das drei Minuten nach dem Führungsttreffer wieder Piatek, diesmal mit einem sehenswerten Schuss aus gut 15 Metern, erzielte. Eine Schrecksekunde für Union gab es noch kurz vor Spielende: Max Kruse verletzte sich ohne Fremdeinwirkung und musste behandelt werden.