25. Mai 2022 / 09:57 Uhr

"Es war nicht die erste schlechte Saison": Was Retter Felix Magath Hertha BSC nach seinem Abschied rät

"Es war nicht die erste schlechte Saison": Was Retter Felix Magath Hertha BSC nach seinem Abschied rät

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Felix Magath bewahrte Hertha BSC als Interimstrainer vor dem Abstieg aus der Bundesliga.
Felix Magath bewahrte Hertha BSC als Interimstrainer vor dem Abstieg aus der Bundesliga. © Getty Images
Anzeige

Nach seiner erfolgreichen Rettungsmission hat Felix Magath seinen Abschied von Hertha BSC verkündet. Dem Klub rät er, den nur knapp vermiedenen Abstieg als Anlass zu nehmen, "vieles, vielleicht alles zu verändern".

Interimstrainer Felix Magath hat Hertha BSC nach dem Verbleib in der Bundesliga dringende Veränderungen empfohlen. "Ich kann ihnen nur raten, die Gelegenheit zu nutzen und zu erkennen, dass die Saison, auch wenn sie sehr glücklich geendet ist, eine schlechte Saison war", sagte der 68-Jährige im Interview der Bild. "Und es war nicht die erste schlechte Saison, sondern die dritte hintereinander. Das sollte doch endlich der Punkt sein, wo man bereit ist, auch vieles, vielleicht alles zu verändern", erklärte Magath.

Anzeige

Hertha hatte am Montagabend durch ein 2:0 im Relegationsrückspiel beim Hamburger SV den Abstieg in die 2. Bundesliga vermieden. Am Dienstag war Vereinspräsident Werner Gegenbauer nach 14 Jahren im Amt zurückgetreten.

Magath bekräftigte erneut, nicht als Trainer bei den Berlinern zu bleiben. Er kündigte aber ein grundsätzliches Interesse an, noch einmal als Coach zu arbeiten. "Ich bin völlig frei, völlig losgelöst, was meine Zukunft angeht", sagte er. Er fühle ich rundum wohl und freue sich auf freie Tage. "Es waren wirklich neun sehr anstrengende und fordernde Wochen", gab er zu. Ein Comeback auf der Trainerbank sei dennoch denkbar: "Es ist nicht ausgeschlossen, dass ich irgendwo wieder auftauchen werde."