28. Februar 2020 / 22:23 Uhr

Piatek und Cunha krönen mitreißende Aufholjagd: Hertha BSC punktet nach 0:3-Rückstand in Düsseldorf

Piatek und Cunha krönen mitreißende Aufholjagd: Hertha BSC punktet nach 0:3-Rückstand in Düsseldorf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sie drehten im zweiten Durchgang auf: die Hertha-Neuzugänge Krzysztof Piatek und Matheus Cunha.
Sie drehten im zweiten Durchgang auf: die Hertha-Neuzugänge Krzysztof Piatek und Matheus Cunha. © imago images/Matthias Koch
Anzeige

Hertha BSC hat eine starke Reaktion auf die Negativ-Schlagzeilen der vergangenen Wochen gezeigt. Nach einer desaströsen ersten Halbzeit gelang den Berlinern wenige Tage nach dem Leak der Klinsmann-Protokolle ein verrücktes Comeback.

Anzeige
Anzeige

Was für ein Kracher! Im Kellerduell mit Fortuna Düsseldorf ist Krisen-Klub Hertha BSC eine verrückte Aufholjagd gelungen. Wenige Tage nach der Kontroverse um Ex-Trainer Jürgen Klinsmann (der SPORTBUZZER berichtete ausführlich) kam die Mannschaft von Interimstrainer Alexander Nouri nach einem 0:3-Pausenrückstand bei den Rheinländern noch zu einem 3:3. In der Schlussminute vergab der starke Neuzugang Matheus Cunha sogar noch die Chance zum Sieg, als er den Pfosten traf. Beide Mannschaften erwischten jeweils eine katastrophale Halbzeit.

"Wir sind viel zu passiv geworden, wir müssen aktiver im Spiel bleiben und die mehr unter Druck setzen. Es ist bitter, wenn du 3:0 führst und dann 3:3 spielst", ärgerte sich Fortuna-Torwart Florian Kastenmeier bei DAZN. Und sein Teamkollege Erik Thommy, der sowohl ein Tor als auch ein Eigentor erzielte. "So etwas dürfen wir uns nicht nochmal erlauben, denn die Spiele werden weniger. Wenn wir nach der ersten Halbzeit 3:0 führen, dürfen wir das so nicht hergeben. Das ist ganz bitter, wir hätten das Spiel gewinnen müssen."

Mehr vom SPORTBUZZER

Im ersten Durchgang war der von Nouri auf sieben Positionen veränderten Hertha die Verunsicherung der vergangenen Tage deutlich anzumerken. Von einer Gegenwehr konnte kaum die Rede sein, Fortuna hatte mit der Hintermannschaft der Gäste leichtes Spiel. Schon nach sechs Minuten führten die Düsseldorfer mit 1:0, Kenan Karaman (6.) überwand Thomas Kraft, der im Berliner Tor überraschend den Vorzug vor Rune Jarstein erhalten hatte. Nur vier Minuten später folgte das 2:0 von Erik Thommy, der nach einer Hertha-Ecke (!) per Konter erhöhte. Von Hertha war nur wenig zu sehen, wenn, dann war Rekordtransfer Piatek beteiligt, der mehrere gute Möglichkeiten liegen ließ. Die Konsequenz: das 0:3 durch Karaman in der Nachspielzeit der ersten Hälfte.

In Bildern: Hertha BSC in Noten: Die Einzelkritik zum 3:3 in Düsseldorf.

<b>Tor:</b> Thomas Kraft (1) Zur Galerie
Tor: Thomas Kraft (1) © Getty Images

Hertha dreht auf: Cunha und Piatek gelingt die Wende

Hertha am Boden? Mitnichten! Nach Wiederanpfiff zogen die Berliner sich am eigenen Schopf aus der Krise, bewiesen mit dem Mute der Verzweiflung auch Kampfgeist. Und der Gegner half mit: Thommy (64.) erzielte nach einer Darida-Flanke ein unglückliches Eigentor, als er den Ball klären wollte - 1:3. Nur drei Minuten später stand es plötzlich sogar 2:3 aus Berliner Sicht, mit einem abgefälschten Schuss traf Cunha (67.) an Fortuna-Keeper Kastenmeier vorbei. Nun lief das Spiel über pure Emotion - und das im ersten Durchgang noch so stabile Gastgeber-Team zeigte Nerven.

In der 75. Minute holte Kastenmeier, der auch den Ball spielte, Piatek von den Beinen, der sich das Spielgerät im Strafraum erst clever vorlegte und dann elfmeterwürdig gefoult wurde. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher zum 3:3 - das Comeback war vollendet. In der Schlussphase gab es Chancen auf beiden Seiten, beide Mannschaften kämpften um jeden Meter. Die beste Chance, die Partie komplett auf den Kopf zu stellen, hatte Cunha, der in der letzten Minute den Pfosten traf. Das wäre des Guten dann aber doch etwas zu viel gewesen...

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt