10. Dezember 2019 / 10:32 Uhr

Hertha BSC verurteilt rassistischen Vorfall bei Spiel gegen Lok Leipzig

Hertha BSC verurteilt rassistischen Vorfall bei Spiel gegen Lok Leipzig

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jessic Ngankam (l.) wurde von Fans des 1. FC Lokomotive Leipzig rassistisch angefeindet.
Jessic Ngankam (l.) wurde von Fans des 1. FC Lokomotive Leipzig rassistisch angefeindet. © Getty Images/Archivbild
Anzeige

Der Hauptstadtclub meldete sich über Twitter zu den Vorkommnissen im Spiel der zweiten Mannschaft gegen Lok Leipzig.

Anzeige
Anzeige

Hertha BSC hat „rassistische Anfeindungen“ gegen seinen Spieler Jessic Ngankam im Regionalligaspiel der zweiten Mannschaft gegen den 1. FC Lok Leipzig „aufs Schärfste“ verurteilt. Drei Tage nach den Vorfällen, die zu einer zeitweisen Spielunterbrechung geführt hatten, äußerte sich der Fußball-Bundesligist am Montagabend via Twitter. „Hertha BSC verurteilt jegliche Art von Rassismus und Diskriminierung! Das machen wir als Verein stets deutlich und dafür setzen wir uns in und mit zahlreichen Aktionen ein“, teilte der Club mit. „Als Verein stehen wir hinter Jessic.“

Die Clubführung räumte ein, dass man mit einer öffentlichen Stellungnahme zu lange gewartet habe. „Ja, wir hätten schneller reagieren müssen“, twitterte Paul Keuter, Mitglied der Geschäftsleitung. „Aber an unserem sehr ernst gemeintem Einsatz gegen Rassismus sollte keiner zweifeln.“ Zuvor hatte Profi Jordan Torunarigha geschrieben, dass Hertha „100% gegen Rassismus“ sei: „Man sollte nicht darüber streiten, warum mein Verein erst jetzt ein Statement dazu abgibt.“

Ngankam hatte nach der Partie am Freitagabend berichtet, dass er durch Affenlaute aus der Leipziger Fankurve und durch das Wort „Affe“ von einem Gegenspieler beleidigt worden sei. „Natürlich wird man geschult, nicht so emotional darauf zu reagieren. Aber es trifft einen trotzdem“, sagte der 19 Jahre alte Offensivspieler dem MDR.

Nach den Vorfällen war die Begegnung mehrere Minuten unterbrochen worden. Der Vorfall sei im Spielbericht vermerkt worden und ein Ermittlungsverfahren beim Fußballverband eingeleitet worden, hieß es von Hertha weiter. Lok Leipzig hatte sich von rassistischem Verhalten distanziert und in einem Artikel auf der eigenen Homepage auf die Werte des Clubs verwiesen. „Rassismus hat bei uns keinen Platz und das wissen alle“, teilten die Sachsen in ihrem Spielbericht mit.

DURCHKLICKEN: Das sind die Bilder vom blau-gelben Auswärtssieg bei Hertha BSC II

Lok Leipzig (in den gelben Dressen) kann das Spitzenspiel bei Hertha BSC II in der zweiten Halbzeit drehen und schlussendlich 2:1 gewinnen. Zur Galerie
Lok Leipzig (in den gelben Dressen) kann das Spitzenspiel bei Hertha BSC II in der zweiten Halbzeit drehen und schlussendlich 2:1 gewinnen. ©
Anzeige

Die aktuellen TOP-THEMEN

Tipp: In der werbefreien und kostenlosen App UFFL News zu Deinem Fußballverein lesen und schreiben.

Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt