31. Januar 2021 / 13:32 Uhr

Bericht: Hertha BSC mit Interesse an Werder-Profi Milot Rashica - Last-Minute-Transfer?

Bericht: Hertha BSC mit Interesse an Werder-Profi Milot Rashica - Last-Minute-Transfer?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Milot Rashica steht offenbar bei Hertha BSC auf der Wunschliste. 
Milot Rashica steht offenbar bei Hertha BSC auf der Wunschliste.  © imago/Nordphoto
Anzeige

Hertha BSC hält trotz seiner brenzligen Lage in der Bundesliga weiterhin am großen Ziel Europa fest. Dabei könnte neben Sami Khedira womöglich eine weitere Personalie entscheidend helfen: Offenbar beschäftigt sich der Haupstadtklub auch mit einem Transfer von Werder-Angreifer Milot Rashica.

Hertha BSC könnte auf dem Transfermarkt einen weiteren Last-Minute-Coup vollziehen. Nach Informationen der Bild will die Hertha Milot Rashica in die Hauptstadt lotsen. Noch vor Ende des Wechselfensters am Montag um 18 Uhr soll der Transfer des Angreifers von Werder Bremen laut dem Bericht über die Bühne gehen. Rashica wäre neben Sami Khedira der zweite Profi, der bei bei den Berlinern hoch im Kurs steht.

Werder Bremen fordere laut der Bild eine Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro für den Kosovaren. Für die Hertha hingegen wäre auch eine Leihe mit anschließender Kaufverpflichtung im Sommer attraktiv. Rashica könnte da genau ins Konzept passen. Nachdem sich Javairo Dilrosun Anfang Januar eine Bänderverletzung im Knie zugezogen hatte, sucht der selbsternannte "Big-City-Klub" nach einem Ersatz für den 22-Jährigen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Rashica laborierte bis Mitte Januar noch an einer Oberschenkelverletzung. Gegen den FC Schalke (1:1) stand er erstmals wieder über volle 45 Minuten auf dem Platz, lieferte sogar eine Torvorlage. Zuletzt rechnete Sportvorstand Frank Baumann noch mit einem Verbleib von Rashica. Der Kosovare könnte den Berlinern hingegen bei ihren großen Ambitionen im Hinblick auf die kommenden Jahre weiterhelfen.

Anzeige

Trotz der trüben Gegenwart im Abstiegskampf der Bundesliga formulierte Hertha-Boss Carsten Schmidt große Ziele: "Hertha war ein Aus- und Weiterbildungsverein unter Michael Preetz, übrigens sehr erfolgreich. Jetzt ist es ein Attacken-Klub. Wir wollen nach Europa und sagen es auch", sagte der Vorsitzende der Geschäftsleitung am Sonntag bei Sky90.

Hertha-Boss Schmidt: "Wir sind alle besorgt"

Die Last-Minute-Verstärkung von Rashica wäre sicher auch im Sinne von Carsten Schmidt. In der Hauptstadt habe man laut dem Hertha-Boss derweil "einen anderen Anspruch" an die eigenen Ziele und Leistungen. Noch sieht die Lage in Berlin allerdings düster aus. Hertha verlor am Samstag unter Trainer-Rückkehrer Pal Dardai mit 1:3 bei Eintracht Frankfurt und steht unmittelbar vor der Abstiegszone.

"Wir sind alle besorgt. Ich schlafe auch schlecht nach diesen Niederlagenserien", sagte der Hertha-Boss. Nach schwierigen Monaten soll sich Hertha aus der Negativspirale befreien, auch wenn der nächste Gegner an diesem Freitag ausgerechnet Bayern München ist. "Wir träumen jetzt von nichts, wir müssen härter arbeiten als je zuvor, um uns in eine Situation zu bringen, damit unsere Träume überhaupt realistisch werden können", so Schmidt.