26. Juli 2020 / 08:29 Uhr

Bericht: Hertha mit Interesse an Kamil Jozwiak – Wechsel zu "70 bis 80 Prozent"

Bericht: Hertha mit Interesse an Kamil Jozwiak – Wechsel zu "70 bis 80 Prozent"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kamil Jozwiak soll vor einem Wechsel zu Hertha BSC stehen. 
Kamil Jozwiak soll vor einem Wechsel zu Hertha BSC stehen.  © imago images/Newspix
Anzeige

Kamil Jozwiak spielte eine überzeugende Saison bei Lech Posen und weckte so das Interesse von verschiedenen europäischen Klubs. Ein Wechsel in die Bundesliga und zu Hertha BSC soll am wahrscheinlichsten sein.

Anzeige
Anzeige

Hertha BSC steht Berichten zufolge kurz vor dem Transfer Kamil Jozwiak. Der 22-jährige Pole absolvierte in der abgelaufenen Saison 35 von 37 möglichen Spielen in der Ekstraklasa und steuerte acht Tore und vier Vorlagen zur Vizemeisterschaft von Lech Posen bei. Im November 2019 debütierte der Linksaußen zudem in der Nationalmannschaft.

Aktuelles von Hertha

In dem polnischen Medium Polska Piłka heißt es: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Jozwiak in der Bundesliga landet, beträgt 80 bis 90 Prozent und bei Hertha 70 bis 80 Prozent." In Berlin hätte er zwei Spieler im neuen Team, die ihm zu Beginn helfen könnten: Landsmann Krzysztof Piatek kam im vergangenen Winter vom AC Mailand. Zudem spielte Ondrej Duda zwei Jahre bei Legia Warschau. "Jozwiak mag die Hertha-Option sehr und alles deutet darauf hin, dass er ab der nächsten Saison auch ein blaues Trikot tragen wird", so das Portal.

Die Marktwerte der Spieler von Hertha BSC. (Stand: 8. Juli 2020, Quelle: transfermarkt.de)

Die Marktwerte von Hertha BSC (Stand: 11. März 2020). Zur Galerie
Die Marktwerte von Hertha BSC (Stand: 11. März 2020). © Getty Images

Jozwiak hat in Posen noch einen gültigen Vertrag bis zum Sommer 2022. Laut Polska Piłka dürften deshalb circa fünf Millionen Euro Ablöse fällig sein. Aber: Vor der Alten Dame sollen auch der FC Augsburg, SC Freiburg und Werder Bremen ihr Interesse bekundet haben. Auch Manchester United und der RSC Anderlecht sollen den Flügelspieler ins Visier genommen haben.