22. April 2019 / 19:48 Uhr

Angeblicher Topkandidat auf Dardai-Nachfolge bei Hertha BSC sagt ab: "Werde bleiben"

Angeblicher Topkandidat auf Dardai-Nachfolge bei Hertha BSC sagt ab: "Werde bleiben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gerardo Seoane sieht seine Zukunft weiterhin bei den Young Boys Bern.
Gerardo Seoane sieht seine Zukunft weiterhin bei den Young Boys Bern. © imago/Geisser
Anzeige

Hertha BSC muss seine Suche nach einem neuen Trainer für die kommende Saison fortsetzen. Der laut einem Medienbericht als Topkandidat gehandelte Bern-Coach Gerardo Seoane wird nicht in die Hauptstadt wechseln.

Anzeige

Gerardo Seoane, Erfolgstrainer der Young Boys Bern, wird nicht die Nachfolge von Trainer Pal Dardai bei Hertha BSC im Sommer antreten. "Es ist immer eine Ehre, wenn dein Name bei europäischen Teams genannt wird. Es gab einige Anfragen aus dem Ausland. Ich fühle mich aber unglaublich wohl bei den Young Boys. Wir haben eine tolle Mannschaft und spannende Aufgaben vor uns, darum werde ich bei YB bleiben", stellte der Trainer beim Schweizer Fernsehsender SRF klar.

​50 ehemalige Spieler von Hertha BSC – und was aus ihnen wurde.

Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Hertha BSC. Zur Galerie
Klickt Euch durch die Galerie der 50 ehemaligen Spieler von Hertha BSC. ©

Die Bild hatte zuletzt berichtet, dass Seoane Top-Kandidat bei den Berlinern sei. Der 40-Jährige hatte vergangene Woche in seiner ersten Saison als Chefcoach beim BSC Young Boys vorzeitig die Schweizer Meisterschaft mit dem Verein aus Bern perfekt gemacht. Zuvor trainierte der frühere Profi als Nachfolger von Markus Babbel für ein halbes Jahr den FC Luzern und wechselte anschließend zu den Young Boys.

Mehr vom SPORTBUZZER

Von Helmut Schön bis Bruno Labbadia: Alle Hertha-Trainer seit 1950

Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. Zur Galerie
Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. © dpa

Dort besitzt Seoane noch einen Vertrag bis Ende Juni 2021 - den er offenbar auch erfüllen will. Einer seiner Assistenten ist Harald Gämperle, der bereits unter Lucien Favre als Co-Trainer bei Hertha tätig war. Dardai wird ab der neuen Saison nicht mehr Cheftrainer der Hauptstäder sein und stattdessen im Nachwuchsbereichs des Klubs arbeiten.