17. Mai 2022 / 08:34 Uhr

"Würde zur Hertha passen, wenn sie absteigen": Darum glaubt Matthäus in der Relegation an den Hamburger SV 

"Würde zur Hertha passen, wenn sie absteigen": Darum glaubt Matthäus in der Relegation an den Hamburger SV 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Lothar Matthäus ist Hertha BSC mit Trainer Felix Magath gegenüber dem Hamburger SV psychologisch im Nachteil. 
Für Lothar Matthäus ist Hertha BSC mit Trainer Felix Magath gegenüber dem Hamburger SV psychologisch im Nachteil.  © Andreas Gora/dpa
Anzeige

Am Donnerstag steigt das erste von zwei Relegations-Duellen zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV. Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre ein Abstieg der Berliner, der "Tiefpunkt nach einer Saison zum Vergessen". 

Es geht um nicht weniger als die Teilnahme an der Bundesliga in der kommenden Spielzeit, wenn die Traditionsklubs Hertha BSC und der Hamburger SV im ersten Relegationsspiel zur Bundesliga am Donnerstag (20.30 Uhr, live sehen auf Sat.1 und mit Sky Ticket [Anzeige]) im Berliner Olympiastadion aufeinander treffen. Das Rückspiel steigt am folgenden Montag (20.30 Uhr) in Hamburg. Der Zweitligist kommt mit Rückenwind, da er am letzten Spieltag in einem dramatischen Endspurt den Einzug in die Relegation geschafft hat. Hertha hingegen muss nach der Niederlage in Dortmund in die Entscheidungsspiele, weil der VfB Stuttgart zeitgleich gegen den 1. FC Köln gewann.

Anzeige

Aufgrund der unterschiedlichen Vorzeichen ist Lothar Matthäus zwiegespalten, wer in der kommenden Saison erstklassig ist. "Psychologisch sehe ich den Hamburger Sportverein im Vorteil, denn sie kommen mit einem positiven Erlebnis, haben ein schweres Spiel in Rostock gedreht und eine fulminante Aufholjagd in der zweiten Liga hingelegt", schreibt der Weltmeister in seiner Kolumne für den TV-Sender Sky. "Jetzt haben sie endlich die lang ersehnte Chance, den Aufstieg zu schaffen. Die Erfahrung im Team und im Kader spricht jedoch für Hertha. Hier heißt es: Vorteil Magath."

Für den Hertha-Trainer ist es ein besonderes Spiel: Magath war in Hamburg Spieler, Manager und Trainer. Als Mittelfeldstratege führte er seine Mannschaft zum Europapokal der Landesmeister 1983 und erlangte mit dem Siegtreffer beim 1:0 im Finale gegen Juventus Turin Heldenstatus. Zudem gewann er den Europapokal der Pokalsieger 1977 und holte drei deutsche Meister-Titel (1979, 1982, 1983). "Wenn es der HSV wird, dann wird es für mich ein schwieriges Spiel“, sagte der 68-Jährige nach dem 1:2 in Dortmund.

Anzeige

"Sollte Hertha am Ende doch noch absteigen, wäre dies der absolute Tiefpunkt nach einer Saison zum Vergessen", schreibt Matthäus. "Trainer-Entlassungen, Streit zwischen den Bossen, Zerwürfnis von Fans und Mannschaft, Millionen-Verluste und so weiter. Ehrlich gesagt würde es zur Hertha passen, wenn sie absteigen."

Mit Ausscheidungsspielen um den letzten Erstliga-Startplatz kennt sich der HSV aus - allerdings stets als Bundesliga-16.: 2014 setzten sich die Hamburger gegen den Zweitliga-Dritten Greuther Fürth mit zwei Remis durch. Ein Jahr später musste gegen den Karlsruher SC ein Sieg in der Verlängerung her, um den Abstieg zu vermeiden.