17. Mai 2020 / 15:12 Uhr

Heute vor 17 Jahren: Als Jiri Stajner Hannover 96 in letzter Minute zum Klassenerhalt schoss

Heute vor 17 Jahren: Als Jiri Stajner Hannover 96 in letzter Minute zum Klassenerhalt schoss

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Grenzenloser Jubel: Jiri Stajner trifft in letzter Minute zum Ausgleich und macht den 96-Klassenerhalt am vorletzten Spieltag perfekt.
Grenzenloser Jubel: Jiri Stajner trifft in letzter Minute zum Ausgleich und macht den 96-Klassenerhalt am vorletzten Spieltag perfekt. © imago images/Rust
Anzeige

2002 kehrte Hannover 96 nach 13 Jahren Abstinenz in die Bundesliga zurück. In der Premierensaison im Oberhaus drohten die Roten am vorletzten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach den Klassenerhalt noch zu verspielen. Doch Jiri Stajner rettete die Roten kurz vor dem Abpfiff.

Anzeige
Anzeige

Nur ein Punkt fehlte Hannover 96 zum heiß ersehnten Ziel. In der ersten Bundesligasaison nach 13 Jahren Abstinenz hatte sich die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick tapfer geschlagen und schon am vorletzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt in der eigenen Hand.

Am 17. Mai 2003 empfing 96 Borussia Mönchengladbach, das ebenfalls noch gegen den Abstieg kämpfte. Mit einem Unentschieden wäre 96 gerettet, bei einer Niederlage drohte ein Abstiegs-Endspiel bei Arminia Bielefeld.

Diese Spieler spielten für Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach.

Uwe Gospodarek: Begann seine Karriere bei Bayern München. Nach Stationen bei Bochum, Kaiserlautern, Regensburg und Kaiserslautern beendete er seine Karriere eigentlich 2009 bei Borussia Mönchengladbach. Sprang dann nach dem Tod von Robert Enke noch einmal Nummer zwei hinter Florian Fromlowitz bei 96 ein. Zur Galerie
Uwe Gospodarek: Begann seine Karriere bei Bayern München. Nach Stationen bei Bochum, Kaiserlautern, Regensburg und Kaiserslautern beendete er seine Karriere eigentlich 2009 bei Borussia Mönchengladbach. Sprang dann nach dem Tod von Robert Enke noch einmal Nummer zwei hinter Florian Fromlowitz bei 96 ein. ©

Guter Start für 96 - dann kippt das Spiel

Es ging gut los für die Roten, die ihrer Rolle als Gastgeber in der Anfangsphase gerecht wurden. Nebosja Krupnikovic brachte die Rangnick-Elf früh mit einem feinen Freistoß-Schlenzer in Führung (10. Minute). Auch danach blieb 96 überlegen, Gladbach wirkte ideenlos. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause - doch nach Wiederbeginn änderte sich das Bild.

Die Borussia drückte nun, 96 wurde immer defensiver. Fohlen-Torjäger Mikael Forssell köpfte schließlich den sich zuvor anbahnenden Ausgleich (62.). Und es kam noch dicker. Mo Idrissou fälschte einen Schuss von Sladan Asanin so unglücklich ab, dass 96-Keeper Gerhard Tremmel nicht richtig an den Ball kam - 2:1 Gladbach (66.).

Mehr historische Spiele von Hannover 96

Droht das Horrorszenario Abstieg?

Drohte 96 nun doch alles zu verspielen? War der Traum Bundesliga nach einem Jahr schon wieder vorbei? Die ersten Fans auf den Rängen dürften sich das Horrorszenario mit einer Niederlage in Bielefeld am letzten Spieltag schon ausgemalt haben - da trat Jiri Stajner auf den Plan.

In der ersten Minute der Nachspielzeit schlug Schlussmann Tremmel den Ball weit nach vorne, kein Gladbacher konnte so recht klären. Da schnappte sich Stajner die Kugel und brachte sie mit einem strammen Schuss aus halbrechter Position im langen Eck unter. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Hellmut Krug ab, dann brachen alle Dämme. Die 96-Profis konnten es kaum fassen, einige sanken vor Erleichterung zu Boden, andere herzten sich vor Freude.

Unvergessene Partien zwischen Hannover 96 und Borussia Mönchengladbach:

<strong>1988/89:</strong> Am 7. Spieltag der Abstiegssaison 1988/89 verlor Hannover 96 mit 0:2 in Mönchengladbach. Das Spiel an sich kann schnell zu den Akten gelegt werden, doch die beiden Gladbacher Torschützen sind zumindest einer Erwähnung wert, sollten sie doch viele Jahre später auch Station in Hannover machen. Michael Frontzeck (44.) war Co-Trainer und Chefcoach in Hannover, Christian Hochstätter (89.) dort als Manager tätig. Zur Galerie
1988/89: Am 7. Spieltag der Abstiegssaison 1988/89 verlor Hannover 96 mit 0:2 in Mönchengladbach. Das Spiel an sich kann schnell zu den Akten gelegt werden, doch die beiden Gladbacher Torschützen sind zumindest einer Erwähnung wert, sollten sie doch viele Jahre später auch Station in Hannover machen. Michael Frontzeck (44.) war Co-Trainer und Chefcoach in Hannover, Christian Hochstätter (89.) dort als Manager tätig. ©

96 nach dem Stajner-Tor 13 Jahre Erstligist

Der Schuss ins Glück von Stajner sollte ein wegweisender für 96 sein. In den Folgejahren etablierten sich die Niedersachsen im Oberhaus und sollten erst 2016 wieder absteigen. Nicht zuletzt mit diesem Treffer hat der tschechische Instinktstürmer die Herzen der Fans erobert - und bis heute nicht verlassen.

Tobias Kurz