05. Juni 2021 / 07:20 Uhr

"Verzweifelter Hilferuf": Juventus-Boss Agnelli über Hintergründe der Super-League-Pläne

"Verzweifelter Hilferuf": Juventus-Boss Agnelli über Hintergründe der Super-League-Pläne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Juve-Boss Andrea Agnelli betont die positiven Absichten der Gründer-Klubs der Super League.
Juve-Boss Andrea Agnelli betont die positiven Absichten der Gründer-Klubs der Super League. © IMAGO/Nicolo Campo (Montage)
Anzeige

Juventus-Präsident Andrea Agnelli hat sich zu den Plänen einer Super League geäußert und den Hintergedanken erklärt. Der 45-Jährige betonte die Absichten der Gründer-Klubs, das System Fußball nachhaltig aus der finanziellen Schieflage zu retten.

Anzeige

Der Präsident des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin wollte mit der Super League nach eigenen Worten auf die finanzielle Schieflage im Fußball aufmerksam machen. "Die Super League ist kein Staatsstreich, sondern ein verzweifelter Hilferuf für ein System, das wissentlich mehr oder weniger auf die Insolvenz zusteuert", sagte Andrea Agnelli am Freitag auf einer Pressekonferenz in Turin. Er habe über Jahre versucht, die europäischen Wettbewerbe intern zu verändern, erklärte der 45-Jährige weiter. Die Zeichen der Krise seien schon vor der Corona-Pandemie offensichtlich gewesen.

Anzeige

Mitte April hatten zwölf internationale Top-Klubs bekanntgegeben, eine Super League gründen zu wollen. Wenig später nahmen viele wieder Abstand von den Plänen. Nur Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin halten weiter daran fest und wollen sich laut Agnelli weiter für eine Reform der Wettbewerbe einsetzen.

Starke Kritik von der UEFA

Die UEFA, die FIFA und unter anderem auch der italienische Fußballverband haben das Verhalten der Vereine scharf kritisiert. Ihnen drohen Konsequenzen. "Ich möchte nicht viel über Agnelli sprechen. Er ist die größte Enttäuschung von allen", hatte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin damals über Agnelli gesagt.



"Mit einem Verhalten dieser Art reformiert man den Fußball angesichts der Krise nicht", erklärte Agnelli weiter. Er sei froh, dass in der UEFA nicht alle auf die gleiche Art und Weise dächten und drückte seinen Wunsch nach einem weiteren Dialog aus.