18. Oktober 2020 / 20:13 Uhr

Hillemann entscheidet Derby zu Gunsten des SSV Nörten-Hardenberg

Hillemann entscheidet Derby zu Gunsten des SSV Nörten-Hardenberg

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Der SSV Nörten (gelbe Trikots) besiegt den SCH mit 1:0.
Der SSV Nörten (gelbe Trikots) besiegt den SCH mit 1:0. © Pförtner
Anzeige

Nils Hillemann war beim Derby der Fußball-Landesliga zwischen dem SSV Nörten-Hardenberg und dem SC Hainberg der Mann des Tages: Durch seinen Treffer triumphierte der Aufsteiger mit 1:0 und bleibt verlustpunktfrei.

Anzeige

Mit einem knappen Heimerfolg ist das Derby in der Fußball-Landesliga zwischen dem SSV Nörten-Hardenberg, Tabellenführer der Staffel Hannover/Braunschweig, und dem SC Hainberg zu Ende gegangen: Der SSV siegte durch ein Tor von Nils Hillemann kurz vor dem Pausenpfiff mit 1:0 (1:0).

Ein Treffer hat den Unterschied gemacht: Der SSV Nörten-Hardenberg hat sein Heimspiel gegen den SC Hainberg gewonnen. Zur Galerie
Ein Treffer hat den Unterschied gemacht: Der SSV Nörten-Hardenberg hat sein Heimspiel gegen den SC Hainberg gewonnen. © Swen Pförtner

Dass sein Team seinerseits Mitte der ersten Hälfte konsequent gepresst habe, empfand SSV-Trainer Jan Diederich als „Game-Changer“. So sei auch das 1:0 entstanden, als Christian Horst einen Aufbau-Pass der Hainberger in die Mitte antizipierte und sofort steil auf Hillemann spielte, der daraufhin das Tor des Tages markierte. Weil der SCH vor der Pause keine und in der zweiten Hälfte keine zwingenden Chancen gehabt habe, sei der Sieg verdient gewesen, so Diederich.

Hainberg-Trainer Lukas Zekas sah das etwas anders. „Wir haben versucht, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken, was auch gut geklappt hat. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, uns haben ein paar Minuten gefehlt. Ein bisschen ärgerlich ist es schon.“ Psotta war in der Schlussphase mit Gelb-Rot vom Platz gegangen.

TSV La/Seu – TSG Bad Harzburg 1:2 (0:1). Erneut musste der Gastgeber einem frühen Rückstand hinterherrennen, diesmal klingelte es im TSV-Gehäuse bereits in der dritten Minute. „Das hat dem Gegner katastrophal in die Karten gespielt“, klagte TSV-Trainer Florian Jünemann. „In der ersten Viertelstunden sind wir vom Kopf her nicht ganz klar.“ Münter erzielte noch den Anschlusstreffer (85.), zu mehr reichte es nicht mehr. Bei Relota brach die alte Schulterverletzung auf, er fällt wahrscheinlich mehrere Wochen aus.

Mehr aktuelle Themen in Göttingen

SV Lengede – I. SC 05 2:1 (1:0). Die Gäste hatten zu Beginn der Partie überhaupt keinen Zugriff auf den Gegner und waren mit dem 0:1 zur Halbzeit noch gut bedient. „Wir haben nicht so richtig ins Spiel gefunden“, sagte Co-Trainer Philipp Käschel. Nach dem 1:2-Anschlusstreffer von Bartels (75.) habe das Team noch mal „alles reingeworfen“, der Sieg sei aber aufgrund der ersten Hälfte durchaus verdient, so Käschel.

"Der Gegner hat am Anfang gut gepresst, wir hatten technische Fehler im Spielaufbau", resümierte Käschel. "Wir haben dann mit Glück und Geschick weitere Gegentreffer vereiteilt." Das 0:2 nach der Pause sei durch einen Strafstoß gefallen, "den man nicht unbedingt geben muss", so der 05er. "In der zweiten Hälfte waren wir präsenter in den Zweikämpfen und hatten mehr Zugriff."