22. Dezember 2021 / 14:59 Uhr

Hillerse-Kicker Tomuschat über den überraschenden Trainer-Wechsel und den starken Teamgeist

Hillerse-Kicker Tomuschat über den überraschenden Trainer-Wechsel und den starken Teamgeist

Julian Voges
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Lobt den Zusammenhalt der Mannschaft: Sascha Tomuschat, Mittelfeld-Kicker des TSV Hillerse.
Lobt den Zusammenhalt der Mannschaft: Sascha Tomuschat, Mittelfeld-Kicker des TSV Hillerse. © Sebastian Preuß
Anzeige

Auch bei Fußball-Bezirksligist TSV Hillerse ist Winterpause. Mittelfeld-Ass Sascha Tomuschat spricht über den Rücktritt von Trainer Mohamed Melaouah, den starken Teamgeist des TSV und besondere Spiele.

Winterpause auf den Sportplätzen, so auch bei Fußball-Bezirksligist TSV Hillerse. In der A-Staffel belegte das Team um Mittelfeldspieler Sascha Tomuschat einen enttäuschenden vorletzten Platz und verbuchte lediglich zwölf Pünktchen. Resultat: Abstiegsrunde. In genau diese starteten die Hillerser solide, holten aus den ersten drei Begegnungen sieben Punkte. Tomuschat berichtet, welche Spiele er in besonderer Erinnerung hat und wie die Mannschaft mit dem Trainer-Wechsel umgegangen ist.

Anzeige

Die besonderen Spiele

Bei vielen Bezirksliga-Trainern stand Hillerse vor der Saison als Aufstiegsfavorit auf dem Zettel. Diese Rolle konnten die Schwarz-Weißen aber nicht bestätigen und mussten als Vorletzter in die Abstiegsrunde. Dafür erinnert sich Tomuschat gern an die „tollen Abende“ im Bezirkspokal zurück. Dem Auftakt-Erfolg beim 1. FC Wolfsburg (4:1) folgte ein überraschendes 5:2 bei Landesligist SV Calberlah. „Nach den beiden Siegen hatten wir mit Landesliga-Topfavorit Schöningen einen mächtigen Gegner vor der Brust. Das Spiel verloren wir zwar mit 1:5, doch über die gesamten 90 Minuten war das ein richtig geiler Kampf von uns“, lobt Hillerses Nummer 27.

Mehr heimischer Sport

Mitspieler „unter dem Radar“

Felix Schrader ist eine wichtige Säule in der TSV-Innenverteidigung, erzielte als Abwehrspieler bei der 3:4-Heimschlappe gegen Mörse sogar ein Tor. Für Tomuschat eine Konstante im Hillerser Kader: „Er ist einer der sichersten und kompaktesten Verteidiger, mit denen ich je zusammengespielt habe. Er hat ein überragendes Stellungsspiel und gewinnt fast alle seiner Zweikämpfe. Außerdem hilft er auch neben dem Platz wo und wann er kann.“

Anzeige

Der überraschende Trainerwechsel

Ende November trat der damalige Chef-Coach Mohamed Melaouah - gemeinsam mit seinem Assistenten Jan Schulze - mit sofortiger Wirkung zurück. Tomuschat: „Der Trainer-Rücktritt kam zu diesem Zeitpunkt für uns als Team schon recht überraschend.“ Aktuell betreut das Trainer-Team aus Hillerses Reserve – Andre Brömel und Julian Wildemann – zusammen mit Stefan Kaufmann interimsweise die Erstvertretung. „Wir waren alle dankbar, dass Bommel, Julian und Kaufi den Job vorübergehend übernommen haben und uns in jeder Situation motiviert und aufgebaut haben“, schwärmt Tomu, wie er liebevoll von seinen Team-Kollegen genannt wird.

Persönliche Ziele für die Rückrunde

Der 30-jährige Mittelfeldspieler läuft die Außenbahn rauf und runter und stand in allen Begegnungen auf dem Platz - wobei ihm noch kein eigener Treffer gelang. Ein persönliches Ziel für den Rest der Saison also? Bei Tomuschat steht eher der Team-Gedanke im Vordergrund. „Wir haben eine so geile Mannschaft zusammen, mit unterschiedlichsten Charakteren, die auch außerhalb des Platzes immer als Einheit funktioniert. Ich will mit diesen Jungs einfach geile Jahre haben und mit ihnen zusammen auf dem Platz stehen und feiern“, sagt der Volkswagen-Angestellte mit einem Schmunzeln.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.