06. Oktober 2019 / 19:36 Uhr

Hillerse zeigt Moral, der 1. FC ist eiskalt und Fallersleben feiert den siebten Sieg in Folge

Hillerse zeigt Moral, der 1. FC ist eiskalt und Fallersleben feiert den siebten Sieg in Folge

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
20191006 Fu Lupo II - 1FC 19
Knappe Kiste: Aber der 1. FC Wolfsburg (goldene Trikots) gewann bei Lupo/Martini II mit 3:2. © Tim Schulze
Anzeige

Aufgrund der Regenfälle gab’s nur ein abgespecktes Programm in der Fußball-Bezirksliga. Die Spiele, die stattgefunden haben, hatten es dafür in sich. Satte 19 Treffer fielen in den vier Partien.

Anzeige
Anzeige

TSV Hillerse – TSG Mörse 4:2 (1:1). Nach der 2:3-Niederlage in Wahrenholz monierte TSV-Trainer Mohamed Melaouah zuletzt noch die Mentalität seiner Spieler – nun die hervorragende Reaktion: Trotz Rückstands gegen die zuvor seit vier Spielen ungeschlagenen Mörser schlug der TSV mit toller Moral zurück, Tim Bach und Robin Ramme drehten das Spiel binnen elf Minuten. Dennis Pollak und Matti Zick hatten zuvor für die TSG getroffen. „Der Kopf ist oben geblieben, die Jungs haben ein super Spiel gemacht“, lobte Florian Hildebrandt, der Melaouah (Dienstreise) an der Linie vertrat.

TSV: L. Divjak – Maire, F. Schrader, Busse, Sonntag – Ramme, Bach – Strelow (72. Tomuschat), Borgfeld, Lahmann (60. Kemmer) – Ziegler (90. Maanouk).
TSG: Schmelk – Lang, Michalski, Busboom, Bodmann, Hampel, N. Poguntke, Hilsberg, Seeger (72. Sprenger), Pollak, Zick.
Tore: 1:0 (38.) Strelow, 1:1 (44.) Pollak, 1:2 (54.) Zick, 2:2 (76.) Bach, 3:2 (87.) Ramme, 4:2 (89.) Kemmer.

TSV Vordorf – VfB Fallersleben 1:2 (0:2). Dem VfB war nach zuletzt sechs Siegen in Serie die breite Brust anzumerken. Von Vordorf kam dagegen zunächst wenig. Einzig Dominik Reinecke tauchte ein Mal alleine vor dem VfB-Kasten auf, Keeper Niklas Kloth hielt aber überragend. Die Pausenführung für Fallersleben war aber trotzdem hochverdient. Das Spiel kippte dann aber in der zweiten Hälfte – und Vordorf kam nochmal heran. „Hinten hatten wir zum Schluss schon ein bisschen Glück“, fand VfB-Coach Lars Ebeling, der mit dem Auftritt seiner Mannschaft trotzdem zufrieden war. Sein Gegenüber Heinz-Günter Scheil dagegen meinte in Anbetracht des Sieges im Bezirkspokal-Achtelfinale am Donnerstag: „Es hätte eine überragende Woche werden können, jetzt war es nur noch eine Gute.“

VfB: Kloth – Krizak, Fischer, Krebs, Müller (59. Borhani) – Russo (70. Ponischil) – Cuccia, Laux – Schöpke, Herden (82. Bolgert), Bauer.
TSV: Morhardt – Haufe, Wülpern, Elbe, N. Albrecht – Köhler (46. Liebich), Lüttich, Scheil, T. Albrecht – Kruse (75. Grobe), Reinecke.
Tore: 0:1 (20.) Bauer, 0:2 (30.) Bauer, 1:2 (69.) Reinecke.

Lupo/Martini Wolfsburg II – 1. FC Wolfsburg 2:3 (2:2). „Nach zwei Niederlagen in Folge war das extrem wichtig“, freute sich Mohammed Rezzoug, Coach des 1. FC. Lupo machte es seinem Team aber alles andere als leicht. Das extreme Pressing der Italiener stellte die Wolfsburger immer wieder vor Probleme. Entscheidend aber: Die Chancen, die der 1. FC hatte, wurden eiskalt in Tore umgemünzt. „Am Ende ist es egal ob das Ergebnis nun knapp oder hoch war, wir haben trotzdem keine Punkte“, so Lupo-Coach René Wegner. Übrigens: Lupos Spiel gegen den TSV Hillerse wurde am grünen Tisch mit 0:5 gewertet. Lupo-Akteur Laurent Salijevic war laut Ausschuss an diesem Tag nicht spielberechtigt.

Lupo: Wiswedel – Hofmann (87. Schäfer), Mustafa (68. Coppi), Marchese, Shala – Kahlert, Licciardi – Krumm, Ebeling-Vargas (63. Meyer), Jama – Mekpagbe.1. FC: Mannino – Spanu, Barkallah, Haji, Muser – Fack, Ganesalingam – Fridrich, Mustafa (77. Sincar), Spilker (65. Sgaier) – Colombo (90. Axt).
Tore: 0:1 (21.) Mustafa, 1:1 (25.) Marchese, 1:2 (30.) Mustafa (Foulelfmeter), 2:2 (37.) Marchese, 2:3 (51.) Colombo.

Bezirksliga: Lupo/Martini Wolfsburg II - 1. FC Wolfsburg Zur Galerie
Bezirksliga: Lupo/Martini Wolfsburg II - 1. FC Wolfsburg © Tim Schulze
Mehr heimsicher Fußball

von Pascal Mäkelburg und Lennart Pankau